nachgebessert

o2 bessert britische Tarife für das Apple iPhone nach

Für unter 50 Euro gibt es nun 600 Inklusivminuten
Kommentare (6439)
AAA
Teilen

Während sich T-Mobile in Deutschland über 70 000 verkaufte iPhones freut, ist o2 UK, der Netzbetreiber, der in Großbritannien das Apple-Handy vermarktet, weniger erfreut. Statt der angepeilten 200 000 iPhones wurden nach einem Bericht der Financial Times bislang erst rund 190 000 Geräte verkauft. Das sind mehr als doppelt so viele wie in Deutschland. Dennoch hat der britische o2-Ableger nun seine Tarife für das Kulthandy nachgebessert und hofft so offenbar auf bessere Absatz-Zahlen.

Die monatlichen Grundgebühren für den günstigsten iPhone-Tarif in Großbritannien bleiben unverändert. Die Kunden bekommen aber mehr fürs Geld. Dabei profitieren nicht nur Neukunden. Im Februar sollen auch Bestandskunden auf die neuen Konditionen umgestellt werden.

600 Minuten, 500 SMS und Online-Flatrate für unter 50 Euro

Das günstigste Preismodell kostet umgerechnet rund 47 Euro und bietet nun 600 Inklusivminuten. Zum Vergleich: T-Mobile-Kunden bekommen im Complete-M-Tarif lediglich 100 jederzeit verfügbare Minuten. Dazu kommt allerdings seit Dezember eine Wochenend-Flatrate für netzinterne Gespräche und Anrufe ins Festnetz. Während man bei T-Mobile im günstigsten iPhone-Tarif lediglich 40 Inklusiv-SMS pro Monat bekommt, sind es bei o2 UK nun 500 Kurzmitteilungen.

Dazu kommt die Flatrate für den mobilen Internet-Zugang über GPRS, EDGE und WLAN. Dabei muss man allerdings bedenken, dass der EDGE-Ausbau von o2 in Großbritannien deutlich hinter T-Mobile Deutschland zurückbleibt. So sind die Kunden in vielen Gegenden auf GPRS-Geschwindigkeit beschränkt, so dass sich das Surfen im Internet eher langsam gestaltet.

Weitere Tarife für Poweruser

Wer mit 600 Minuten pro Monat nicht auskommt, kann für umgerechnet etwa 60 Euro im Monat bei o2 UK nun 1200 Minuten und ebenfalls 500 Kurzmitteilungen sowie die Internet-Flatrate bekommen. Poweruser erhalten für rund 100 Euro sogar 3000 Minuten, 500 SMS und die Flatrate für den mobilen Internet-Zugang. Unverändert bleibt die Mindestvertragslaufzeit von 18 Monaten.

Abzuwarten bleibt, ob auch T-Mobile seine Tarife für das Apple iPhone weiter nachbessert. Nutzer kritisieren nicht nur die im Vergleich zu den iPhone-Anbietern in den USA, Frankreich und Großbritannien geringere Anzahl von Inklusivminuten. Auch der Preis für Gespräche nach Verbrauch der Inklusivleistung ist zumindest in den beiden "kleineren" Tarifen recht hoch. In den Tarifen Complete M und Complete L fallen je Zusatz-Minute 29 Cent an. Lediglich im Complete-XL-Tarif werden 9 Cent pro Minute berechnet. Das ist auf dem Niveau der aktuellen Discounttarife mit Einheitspreisen für Gespräche in alle Netze.

Teilen

Weitere Meldungen zum Apple iPhone