Switchboard

T-Systems: Das Auto wird zum Endgerät

Moderne Autos merken selbst, wann sie in die Werkstatt müssen
Von Marie-Anne Winter
AAA
Teilen

Auf dem derzeit in Berlin stattfindenden Internationalen Pressekolloquium der Deutschen Telekom (IPK [Link entfernt] ) stellte die Geschäftskundensparte T-Systems unter dem Motto "Online auf der Straße - das Auto wird zum Endgerät" ihr neues Engagement im Automobilsektor vor. Mit dem Start der "Industry Line Automotive" im Jahr 2007 hat die Geschäftskundensparte der Deutschen Telekom das Gros der Aktivitäten im Automobilsektor in einer neuen Geschäftseinheit gebündelt. Die Automobil-Sparte agiert über die 25 Landesgesellschaften von T-Systems in allen wichtigen Regionen und Automobil-Märkten der Welt. Das erklärte Ziel des Unternehmens ist, bis zum Jahr 2010 in diesem Markt weltweit die Nummer 1 zu sein.

Etwa 6 000 Mitarbeiter arbeiten an mehr als 50 Standorten in Europa, Asien, Süd-, Mittel- und Nordamerika und Afrika. Über die in mehr als zwei Jahrzehnten gewachsene, starke internationale Ausrichtung der Automobilhersteller wie Volkswagen, sieht sich T-Systems heute in allen wichtigen Produktionszentren dieser Industrie vertreten, beispielsweise mit einem starken Standbein in China. Die dortige Landesgesellschaft verfügt bereits über mehr als zehn Jahre Erfahrung in einem der wichtigsten Märkte der kommenden Jahre.

Mobile Service-Lösung für BMW

T-Systems hat für die Automobilbranche eine neue Service-Lösung entwickelt, die exklusiv in den Fahrzeugen von BMW zum Einsatz kommt. Mit dem unter der Bezeichnung BMW TeleServices vermarkteten System gibt der Automobilhersteller seinen Vertragswerkstätten ein "Instrument" an die Hand, das völlig neue Maßstäbe beim Kundendienst setzt. Die dazu erforderliche Kommunikationstechnologie wurde von T-Systems, in Zusammenarbeit mit BMW konzipiert, entwickelt und getestet. Der ICT-Dienstleister unterstützte auch den Rollout in Deutschland, Österreich und Frankreich. Weitere Länder sollen in diesem Jahr folgen.

Das innovative System ermöglicht die nahezu ortsunabhängige Übertragung von Wartungsdaten des Automobils an eine autorisierte Werkstatt. So schickt der Bordcomputer über eine im Fahrzeug verbaute Mobilfunkkarte von T-Mobile die Daten über eine Datenleitung an die Diagnosesysteme in der BMW Zentrale. Erstmals kann dieser Datenaustausch jetzt auch unabhängig von dieser SIM-Karte genutzt werden. Alle für die BMW TeleServices freigegebenen Mobiltelefone können nun für die neuen Dienste genutzt werden.

Sofort einsatzbereit

Das System leitet den vom Fahrzeug gemeldeten Servicebedarf an den hinterlegten BMW Service Partner. Dieser setzt sich mit dem Fahrer in Verbindung, um einen Termin zu vereinbaren. Durch die Übermittlung der exakten Daten kann der BMW Service Partner den Termin optimal vorbereiten: Schon bevor das Fahrzeug zum BMW Service Partner kommt, ist der Fahrzeugzustand im Detail bekannt, beispielsweise Ölstand oder Bremsbelagverschleiß. Der Serviceauftrag ist vor Ankunft des Fahrzeugs eröffnet, Werkstattressourcen und benötigte Ersatzteile sind zugeordnet, der Servicetechniker weiß, was zu tun ist: Das soll die Wartung für Kundendienst und Fahrer schneller, einfacher und wirtschaftlicher machen.

Bereits seit September werden alle neuen Modelle von BMW mit den BMW TeleServices ausgeliefert. In Verbindung mit Navigationsgerät und Bildschirm ist der Dienst nach Aktivierung sofort einsetzbar. Dreh- und Angelpunkt zwischen Fahrzeug, BMW Service Partner und Zentralserver ist dabei das von T-Systems entwickelte Switchboard, das den kompletten Datenaustausch steuert.

Teilen

Weitere Artikel vom Internationalen Presse-Kolloquium der Deutschen Telekom