günstiger

Fonic: Ab 1. Februar 9 Cent pro Minute und SMS

Guthaben bleibt jetzt unbegrenzt verfügbar
Kommentare (560)
AAA
Teilen

Fünf Monate nach dem Vermarktungsstart senkt der Prepaid-Discounter Fonic zum 1. Februar die Preise. Pro Gesprächsminute und SMS werden künftig 9,0 Cent berechnet. Beim bisherigen Fonic-Tarif kostete die Minute und SMS in alle deutschen Netze 9,9 Cent. Die Abfrage der Mailbox bleibt kostenlos und für mobiles Internet über GPRS werden weiterhin 24 Cent je übertragenem Megabyte berechnet.

Wie der im o2-Netz arbeitende Discounter mitteilte, werden Bestandskunden automatisch auf den neuen Tarif umgestellt. Ferner sei das Guthaben auf den Prepaidkarten nun unbegrenzt verfügbar, auch wenn der Kunde erst nach sechs Monaten oder später wieder eine Aufladung tätigt.

Fonic erläuterte in einer Mitteilung zum neuen Tarif, die Preissenkung sei möglich, da die Bundesnetzagentur im Dezember die Terminierungsentgelte für die Netzbetreiber gesenkt hat. Der Discounter gebe diesen Kostenvorteil mit der Preissenkung an seine Kunden weiter.

Allerdings stehen die Mobilfunk-Discounter mit Minutenpreisen von 9,9 und 10 Cent neuerdings auch verstärkt unter Druck. So startete simply letzte Woche einen Tarif, mit dem die Kunden rund um die Uhr für 8,5 Cent pro Minute in alle deutschen Netze telefonieren können. Im Gegensatz zu Fonic profitieren bei simply aber die Bestandskunden nicht von dieser Preissenkung.

Teilen