Angriff

Hacker sind verstärkt hinter Geld von Mac-Nutzern her

Im vergangenen Jahr erstmals Schadprogramme für Apple-Plattform
Von dpa /
Kommentare (1577)
AAA
Teilen

Apple-Nutzer müssen verstärkt mit Angriffen von Hackern rechnen, die es auf ihr Geld abgesehen haben. Kriminelle hätten 2007 erstmals Schadprogramme für Apple-Plattformen mit der ausdrücklichen Absicht entwickelt, den Anwendern zum Beispiel über Phishing-Attacken Geld zu stehlen, teilt das IT-Unternehmen Sophos in Mainz mit. In diesem Jahr sei mit einer steigenden Zahl solcher Angriffe zu rechnen. "Auch Nutzer von Apple-Rechnern sind vor Cyberkriminalität nicht mehr sicher", bestätigt Matthias Gärtner vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in Bonn.

Ursache ist der steigende Anteil von Mac-Besitzern unter allen Computeranwendern. Das mache Apple-Rechner aus Sicht der Hacker immer interessanter. Daher gilt es, die gleichen Maßnahmen zu treffen wie beim PC: immer wieder Sicherheitsupdates zu machen, eine Firewall und Virensoftware zu installieren. "Zu den technischen Maßnahmen kommen die mentalen: erst denken, dann klicken!", sagt Gärtner.

Häufig versuchen die Kriminellen laut Sophos, die Schadprogramme über infizierte Webseiten auf Mac-Rechner zu schleusen. Bei der Mehrzahl dieser Seiten handle es sich um geknackte Auftritte von "an sich harmlosen Unternehmen und Privatpersonen". Auf diese Seiten werden die Nutzer über Spam-Mails gelockt. Sophos bietet Lösungen für die IT-Sicherheit von Unternehmen an.

Teilen