Mehrwert

Handy-Features und ihre Vorteile

Mit fast jedem Handy kann man mehr als nur telefonieren
AAA
Teilen

Das Handy findet eine immer größere Verbreitung in unserer Gesellschaft. Nutzten in den 90er Jahren noch vor allem Geschäftsleute die Möglichkeit, mobil zu telefonieren, so ist das vom Festnetz unabhängige Telefon heute auch aus den meisten Privathaushalten nicht mehr wegzudenken.

In den letzten Jahren sind auch die Minutenpreise immer weiter nach unten gegangen, so dass die mobile Telefonie nicht mehr teuer sein muss. Kein Wunder also, dass immer mehr Handyfans sogar auf einen Festnetzanschluss verzichten, wenn sie diesen nur für Telefongespräche, nicht aber für den Internet-Zugang benötigt hatten.

Doch mit dem Handy kann man nicht nur telefonieren. Vor allem moderne Geräte können noch deutlich mehr. In unserem heutigen Ratgeber informieren wir anhand von einigen Beispielen darüber, wie man mit dem Mobiltelefon chatten und im Internet surfen oder sogar über das Internet telefonieren kann.

SMS ist und bleibt der Renner unter den Zusatzdiensten

Als die D-Netze Anfang der 90er Jahre an den Start gingen, konnte man mit den ersten Handys tatsächlich nur telefonieren. Selbst die SMS gab es noch nicht. Das sollte sich sehr schnell ändern. Einige Telefone konnten per Software-Update zumindest für den SMS-Empfang fit gemacht werden, die nächste Geräte-Generation konnte dann auch Kurzmitteilungen verschicken. Mit der MMS lassen sich auch Fotos verschicken

Noch heute gehört die SMS zu den beliebtesten Diensten, die vom Handy aus genutzt werden können. Vor allem Jugendliche kommunizieren sogar fast ausschließlich per SMS und nutzen ihr Handy sogar weniger für Telefonate als für den Austausch von SMS-Nachrichten. Netz- oder anbieterinterne SMS-Tarife mit Preisen um 5 Cent oder sogar Flatrates sorgen dafür, dass das Aufkommen an Kurzmitteilungen sogar eher größer als kleiner wird. Tipps zu einem Tarif, der auch bezüglich des SMS-Versandes zum eigenen Nutzungsverhalten passt, finden Sie mit unserer Mobilfunk-Profilabfrage.

MMS - eine Alternative zur SMS?

Eine Alternative und der Nachfolger der SMS sollte eigentlich die MMS sein, mit der man nicht nur Texte, sondern auch Töne und Bilder verschicken und empfangen kann. Dabei ist der MMS-Versand allerdings in den meisten Verträgen und mit den meisten Discount- und Prepaidkarten deutlich teurer als eine SMS. Immerhin 39 Cent kostet in den meisten Tarifen der Versand einer solchen mobilen Multimedia-Mitteilung.

Dennoch kann eine MMS durchaus sinnvoll sein - zum Beispiel, wenn man unterwegs mit einem Foto einen Eindruck von der Stimmung im Urlaub oder von einer Feier vermitteln oder längere Texte übermitteln möchte. Eine SMS ist auf 160 Zeichen begrenzt. Viele neuere Handys können zwar längere Texte verarbeiten. Es handelt sich dann aber technisch um eine Verkettung mehrerer einzelner Kurzmitteilungen, wobei die Kosten hier für jede Einzel-SMS fallen.

Mit einer MMS lassen sich auch längere Texte verschicken

Bei einer MMS kann ein Text auch 1000 Zeichen lang sein. Der Preis bleibt noch immer bei 39 Cent. Hier wird nicht nach der Textlänge sondern nach der übertragenen Datenmenge abgerechnet. Dabei darf eine MMS in den deutschen Netzen bis zu 300 kB Volumen haben.

MMS-Mitteilungen lassen sich mit den meisten aktuellen Handys verschicken und empfangen. Lediglich Besitzer einiger weniger Einsteiger-Modelle bleiben außen vor. Hat man sein Handy bei dem Betreiber gekauft, in dessen Netz es auch genutzt wird, so ist es in der Regel schon entsprechend vorkonfiguriert. Ansonsten verschicken die Provider oft auch die aktuellen Konfigurationsdaten als Daten-SMS, wenn man die SIM-Karte in ein neues Handy einlegt. Diese müssen dann nur noch abgespeichert und aktiviert werden.

Wenn Ihr Handy nicht korrekt für MMS eingerichtet ist, können die multimedialen Mitteilungen weder verschickt, noch empfangen werden. Wer das Gerät manuell einrichten will, findet die nötigen Daten auf unserer Infoseite zu diesem Thema. Wichtig: Bei einigen Anbietern wird der MMS-Empfang am Handy erst mit der ersten verschickten Mitteilung freigeschaltet.

1 2 3 4 letzte Seite
Teilen