Handy-TV

Mobile 3.0 gibt weitere Abschlüsse für Handy-TV-Plattform bekannt

Unternehmen freut sich über Empfehlung der Landesmedienanstalten für Netzbetrieb
Kommentare (194)
AAA
Teilen

Der Handy-TV-Betreiber Mobile 3.0 freut sich, dass die Gesamtkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM) auf ihrer Sitzung vom 16. Oktober 2007 in Aussicht gestellt hat, das Unternehmen als Plattformbetreiber für DVB-H zu empfehlen. Mobile 3.0 hat bereits Programmvereinbarungen mit den öffentlich-rechtlichen Programmanbietern ARD und ZDF sowie mit der Mediengruppe RTL Deutschland und ProSiebenSat.1 geschlossen, um die Ausstrahlung der wichtigsten TV-Sender bei Mobile-TV sicherzustellen. Man wolle aber auch neue Angebote zeigen und habe dafür Einigungen mit weiteren Fernseh- und Radioanbietern erzielt, darunter mit dem Hörfunkunternehmen Regiocast für das Fußball-Bundesliga-Radio kick.fm und mit Deutschland24, einem Unternehmen rund um mehrere Mediengruppen wie dem Axel Springer Verlag, als Partner für regionale TV-Angebote.

"Wir freuen uns sehr, dass Mobile 3.0 nach umfangreicher Vorarbeit die Empfehlung für die DVB-H-Lizenzen erhalten hat. Der Startschuss für DVB-H ist gefallen", sagte Dr. Rudolf Gröger, Präsident von Mobile 3.0. "Mit dieser Entscheidung hat sich das Plattform-Konzept von Mobile 3.0 für die Umsetzung von DVB-H qualifiziert. Nach einer Detailprüfung der Empfehlungsunterlagen werden wir in den kommenden Tagen unsere nächsten Schritte bekannt geben, um das mobile Fernsehen in Deutschland schnell und erfolgreich aufzubauen."

Audio-visuelle Musik-Community-Kanal via DVB-H

Mit auf der Handy-TV-Plattform wird auch big fm sein. Der Jugendsender hat sich laut eigenen Angaben mit Mobile 3.0 geeinigt du will mit dem interaktiven und audio-visuellen Musik-Community-Kanal "bigBuddy" auf Sendung gehen. bigBuddy soll als 24stündiges Visual-Radio-Vollprogramm an sieben Tagen in der Woche bundesweit via DVB-H verbreitet werden. Kernthema sei das gemeinschaftliche Entdecken von neuer Musik. bigBuddy sei somit die erste deutsche mobile Community-Plattform für die Bewertung und das Kennenlernen von neuer Musik. Dabei wird die Onlineplattform von bigFM.de mit dem bigBuddy-Programm auf der DVB-H-Plattform vernetzt. Die Community erstellt ihr zu 100 Prozent user-gesteuertes Musikprogramm. Der Hörer findet und entdeckt neue Musik passend zu seinem individuellen Geschmack. Zusätzlich ermöglicht ein Talentbereich Künstlern, sich selbst zu promoten.

"bigBuddy holt die Jugend in der digitalen Welt da ab, wo das klassische Radio sie nicht mehr erreicht, das ist die Vision und Idee", so bigFM-Geschäftsführer Kristian Kropp. Dabei spielt die Interaktivität und Mitbestimmung, laut Kropp, eine ganz zentrale Rolle. Musik ist in der Welt der jungen Erwachsenen ein zentraler Identifikations- und Selbstbestimmungsfaktor. "In der analogen Medienwelt fühlen sich gerade jüngere Zielgruppen immer weniger abgebildet. Die durch Massenforschung glattgebügelten Mainstreamformate lassen wenig Individualität und echte Nutzerselbstbestimmung zu. Mit bigBuddy hat der Konsument erstmals auch die technische Chance direkt auszuwählen und in Echtzeit mitzubestimmen", freut sich der bigFM-Chef.

DiBcom, TeamCast und UDcast schließen sich beim Handy-TV via Satellit zusammen

DiBcom, TeamCast und UDcast, drei Unternehmen, die Technologien zur Ausstrahlung und zum Empfang digitalen terrestrischen Fernsehens (DVB-T) und von "Personal Mobile TV" entwickeln, tragen unterdessen künftig aktiv zum Handy-TV via Satellit (DVB-SH) sowie der Implementierung der Norm bei, indem sie die Verbreitung per Satellit mit der terrestrischen Ausstrahlung verbinden. Die Unternehmen arbeiteten innerhalb des Projekts "Mobil-TV ohne Grenzen" (TVMS), die von der "Agentur Industrielle Innovation" (AII, jetzt der OSEO zugehörig) finanziert wird, zusammen.

DiBcom liefere die Komponenten zur Demodulation, welche in die tragbaren Empfangsgeräte für Personal Mobile TV integriert sind. TeamCast steuere die Modulatoren bei, die in die terrestrischen Repeater des Sendenetzwerks integriert sind sowie professionelle Präzisionsempfänger zur Netzwerkvalidierung und -überwachung. UDcast liefere das Netzwerk-Head-End-Equipment inklusive IP-Enkapsulatoren, Netzwerkmanager und "iSplicer" zum Sicherstellen der Verbreitung lokaler Inhalte. Mit ihren sich gegenseitig ergänzenden Lösungen hätten alle drei Mittelstandsunternehmen die von Alcatel-Lucent und SFR in Pau, Frankreich, durchgeführten Pilotprojekte begleitet und des weiteren an Projekten zur Erprobung von DVB-SH teilgenommen, unter anderem in den USA.

Teilen