erweitert

Nokia: Internetradio-Software für weitere Handys

Programmauswahl seit dem Start deutlich ausgebaut
AAA
Teilen

Seit Anfang Dezember bietet Nokia eine Internetradio-Software für Symbian-Smartphones an. War das Tool anfangs nur für die Geräte N82, N91, N95 und N95 8 GB erhältlich, so gibt es die Software inzwischen für sechs weitere Smartphones. Dabei handelt es sich um die Nokia-Handys N73, N76, N77, N93i und 6110 sowie um die 8-GB-Variante des Nokia N91.

Die Software befindet sich nach Nokia-Angaben noch immer im Beta-Stadium und kann kostenlos von der Homepage des Unternehmens heruntergeladen und auf dem Handy installiert werden. Die Installationsdatei ist jeweils knapp 240 kB groß.

Tests mit anderen Handys könnten sich lohnen

Für Kunden, die keines der genannten Geräte, dafür aber ein anderes Symbian-Smartphone von Nokia haben, könnte es sich lohnen, zu testen, ob die derzeit verfügbaren Programm-Versionen möglicherweise auch mit dem eigenen Handy nutzbar sind. So konnten wir die Version für das Nokia N91 auch auf einem Nokia E61i nutzen - lediglich die Tastenbelegung war nicht immer korrekt. Die Version für das Nokia N95 funktioniert auch auf dem E90 Communicator. Hier lässt sich aber die Lautstärke nicht regulieren.

Nicht nur die Anzahl der Geräte, für die das Nokia Internetradio zur Verfügung steht, ist größer geworden. In den letzten Wochen wurden auch zahlreiche neue Radiostationen eingespeist. Das Internetradio verbindet sich nach dem Aufruf der Software per WLAN oder GPRS/UMTS mit dem Internet und ruft die jeweils aktuelle Programmübersicht ab.

68 Programme allein aus Deutschland

Allein aus Deutschland sind aktuell 68 Radioprogramme vorprogrammiert. Darunter sind reguläre Privatsender wie Radio Bonn/Rhein-Sieg, nichtkommerzielle Lokalradios wie die Rheinwelle Wiesbaden oder auch reine Internet-Stationen wie RMNradio und Radio Transsylvania International.

Das Land mit den meisten vorprogrammierten Sendern ist die USA. 279 Radiostationen aus den Vereinigten Staaten sind auf Knopfdruck mit dem Handy hörbar. Nokia hat aber auch Programme aus exotischen Ländern wie Bolivien, Kongo, Indien, dem Iran und Jamaika eingespeist. Programmanbieter, die Interesse an einer kostenfreien Verbreitung über die Nokia-Software haben, können sich beim Hersteller hierfür registrieren [Link entfernt] .

Für Sender, die mehrere Streams in verschiedenen Qualitätsstufen anbieten, wählt die Software je nach verfügbarem Internet-Zugang den jeweils bestmöglichen Empfang aus. Eigene Stationen können nachprogrammiert werden. Allerdings unterstützt die Software derzeit nur die Audio-Codecs MP3 und AAC+. Somit sind Internetradios, die beispielsweise Real Audio oder Windows Media nutzen, nicht zu empfangen.

Teilen