Ankündigung

Vodafone stellt MultiSIM-Pendant UltraCard vor

Weitere Themen auf der CeBIT: MobileTV, Navigation und live!-Dienste
Von Thorsten Neuhetzki
AAA
Teilen

Bereits im September vergangenen Jahres berichtete teltarif.de über die UltraCard bei Vodafone. Damals handelte es sich jedoch lediglich um ein Projekt, dessen Start noch in den Sternen stand und nicht offiziell von Vodafone bekannt gegeben wurde. Nun aber hat der Düsseldorfer Netzbetreiber im Rahmen der CeBIT Preview in Hamburg erstmal offiziell den Start des Produktes bekannt gegeben.

Bei der UltraCard handelt es sich um ein Produkt, mit dem ein Kunde auf Wunsch für eine Rufnummer und einen Vertrag bis zu drei SIM-Karten bekommen kann. Damit kann er beispielsweise sein Handy, den Blackberry und eine Datenkarte mit nur einem Vertrag nutzen. Allerdings schauen Privatkunden, anders als bei T-Mobile und o2 wo es vergleichbare Produkte gibt, zunächst in die Röhre. Denn zum Start, zu dem man auf der CeBIT mehr Details bekannt geben will, gibt es das Produkt nur für Business-Kunden. Privatkunden habe man da nicht im Fokus, hieß es auf Nachfrage. Zu den Konditionen wollte Vodafone noch keine Angaben machen.

MobileTV, Musik- und Web-Dienste bei Vodafone im Fokus

Des Weiteren wird sich Vodafone auf der CeBIT im März vor allem um die Themen MobileTV, das eigene Handy-Internet-Portal live! und die damit verbundenen Dienste wie etwa einen Client für dieses Portal und die mobile Musik konzentrieren. So plant Vodafone beispielsweise, das hochauflösende Fernsehen mit dem Standard H.264 weiter auszubauen. Damit soll dann auch der Fußball bei einem Bundesligaspiel auf dem Handydisplay erkennbar sein. Das war bisher nicht immer gegeben. Ferner will das Unternehmen seinen MobileTV-Player interaktiver machen und auf diesem Weg auch für den Kunden kostenloses, aber werbefinanziertes Mobile TV ermöglichen. Auch interaktive Dienste wie das Anfordern von Informationen oder die Bestellung von Produkten sind auf diesem Weg denkbar.

Weiterhin will Vodafone künftig ermöglichen, dass der Kunde von unterwegs einen Video-on-Demand-Dienst (VoD) bestellt und beginnt anzuschauen. Kommt er dann zu Hause an, so soll er den Film dann am heimischen PC weiterschauen können. Auch für die Musik-Dienste von Vodafone soll es künftig Möglichkeiten geben, wie der Kunde sowohl auf dem Handy als auch auf dem PC die gleiche Musik hören kann - unabhängig davon, ob diese bei Vodafone gekauft wurde oder nicht. Auf der CeBIT 2008 soll es sowohl zu der Musik- als auch zu der VoD-Lösung einen Showcase geben. Ferner ist ein Showcase zu DVB-T auf dem Handy geplant.

Auch Datendienste will Vodafone hervorheben. So soll es künftig für das live!-Portal auch einen speziellen Client geben. Dieser soll ermöglichen, dass der Nutzer stets aktuelle Informationen hat, ohne erst online zu gehen. Kosten entstehen im Rahmen der live!-Flatrate für monatlich 9,95 Euro.

Vodafone Payment 2.0 und Navigationslösung

Noch im ersten Quartal soll eine neue Bezahllösung von Vodafone vorgestellt werden. Mit Vodafone Payment 2.0 will das Unternehmen alle Mobilfunkkunden in Deutschland erreichen, die eine sichere Zahlungsmethode suchen. Entsprechend soll es Kooperationen mit anderen Mobilfunknetzbetreibern geben. Zunächst soll sich die neue Bezahllösung vornehmlich an Online-Shopper richten.

Den Vodafone Navigator soll künftig auch als Off-Board-Lösung bereitstehen. Damit wird das Kartenmaterial nicht mehr auf dem Handy liegen, sondern direkt per Internet heruntergeladen werden. Auch aktuelle Verkehrsinformationen sollen auf diesem Weg kommen. Vorausstzung für die Nutzung des Dienstes ist eine HappyLive!-Tarifoption, weitere Kosten werden von Vodafone mit 5 Euro pro Monat angegeben. Für das zweite Quartal hat Vodafone darüber hinaus eine Kooperation mit TomTom angekündigt, die detailliertere Stauinformationen ermöglichen soll.

Teilen