MacWorld Expo

MacWorld: Ortungsfunktion für das Apple iPhone

Steve Jobs stellt außerdem weltweit dünnstes Notebook vor
Von Christian Horn
AAA
Teilen

Apple-Chef Steve Jobs hat zur Eröffnung der MacWorld Expo 2008 [Link entfernt] in San Francisco seine mit Spannung erwartete Keynote gehalten. In diesem Jahr stand keine der Vorstellung des iPhone im vergangenen Jahr vergleichbare Sensation auf der Tagesordnung und die im Vorfeld der Messe verbreiteten Gerüchte und Spekulationen, was Jobs wohl in diesem Jahr aus dem Hut zaubern würde, trafen ziemlich genau das, was der Apple-Chef dann heute auch tatsächlich an Neuheiten vorstellte.

Wie vermutet wird Apple ein extra-dünnes Notebook herausbringen, iTunes wird zum Verleih-Portal für Kinofilme aufgerüstet, für das iPhone gibt es ein Firmware-Update und die Software für die mit dem iPhone im vergangenen Jahr vorgestellte, aber wenig erfolgreiche, Internet-TV-Maschine Apple TV ist rundum erneuert worden. Zudem bringt Apple eine TimeCapsule genannte, drahtlose Backup-Lösung mit WLAN 802.11n auf den Markt und Microsofts Office 2008 für den Mac ist ab sofort verfügbar.

Vier Millionen verkaufte iPhones in 200 Tagen

Das Firmware-Update 1.1.3 für das iPhone beinhaltet eine Standortbestimmung über Googles MyLocation, eine recht ungenaue Ortungsfunktion per GSM-Funkzellen, Webclips, bei der Webseiten-Bookmarks, beispielsweise Google-Applikationen, im iPhone-Hauptmenü abgelegt werden können. Außerdem bringt das Firmware-Update einige weitere Funktionen, wie die Möglichkeit, SMS an mehrere Personen zu verschicken. Alles in allem zwar nette, aber nicht unbedingt revolutionäre Neuigkeiten für das iPhone. Spannendere Applikationen dürften bei der Öffnung des iPhone für Applikationen von Drittanbietern im Februar erwartet werden.

Fast interessanter waren hier die Zahlen, die Jobs in seiner Keynote zum Verkauf des iPhones nannte: Das Kult-Handy, das nun seit 200 Tagen auf dem Markt ist, wurde vier Millionen mal verkauft, dies entspricht einem täglichen Absatz von 20 000 Stück, und erreicht mit 19,5 Prozent Marktanteil bereits Platz Zwei, hinter RIM mit seinem Blackberry, auf dem US-amerikanischen Smartphone-Markt.

Auch die Zahlen, die Jobs für den iTunes-Store vorlegte, sind beeindruckend. So soll in der vergangenen Woche der viermilliardste Titel über den iTunes-Store verkauft worden sein, und im Weihnachtsgeschäft seien an einem Tag 20 Millionen Lieder verkauft worden.

iTunes wird zur Online-Videothek

Die große Keynote-Ankündigung für iTunes war, dass das iTunes-Portal nun zur Online-Videothek aufgerüstet wird. Für dieses Projekt konnte Jobs alle großen Film-Produktionsfirmen an Bord holen: Miramax, Touchstone, MGM, Lions Gate, New Line Cinema, 20th Century Fox, Warner Brothers Universal, Paramount, Disney und Sony. Die Online-Videothek mit iTunes startet heute in den USA, der internationale Start folgt im Jahresverlauf.

Kosten soll die Online-Ausleihe eines Archiv-Filmes 2,99 US-Dollar (etwa 2 Euro) und die Ausleihe eines aktuellen Filmes soll 3,99 US-Dollar (rund 2,70 Euro) kosten. Die Filme können auf PCs und Macs, aber auch auf iPhones und iPods angesehen werden. Als Regeln sollen gelten, dass ein Film 30 Tage nach Bestellung angesehen werden muss, und nach Beginn der Übertragung bleiben 24 Stunden zum Ansehen des Filmes.

1 2 letzte Seite
Teilen

Weitere Artikel zur MacWorld Expo