Karte

simyo vergibt Visa-Card auf Prepaid-Basis

Außerdem kürzere Guthaben-Verlängerung bei kleinen Aufladebeträgen

Der Mobilfunk-Discounter simyo bietet jetzt auch Kreditkarten an. Wie das Unternehmen heute mitteilte, gibt es in Zusammenarbeit mit der Landesbank Berlin AG ab sofort eine Visa-Card auf Prepaid-Basis. Damit können die Kunden weltweit und im Internet bezahlen. Dabei steht jeweils der zuvor aufgeladene Betrag zur Verfügung.

Wie der Prepaid-Discounter mitteilte, profitieren Kunden, die sich für die Kreditkarte entscheiden, von einer Guthaben-Verzinsung von bis zu 3,25 Prozent pro Jahr. Als weiteren Vorteil stellt simyo heraus, durch die Abrechnung im Prepaid-Verfahren würden die Kunden die volle Kostenkontrolle behalten.

Alternativ bieten simyo und die Landesbank Berlin aber auch eine Visa-Card im Postpaid-Verfahren an. Bei dieser Premium-Variante wird der Verfügungsrahmen bonitätsabhängig vergeben. Für Jugendliche und junge Erwachsene gibt es die simyo Visa Card young, bei der der Verfügungsrahmen auf maximal 1000 Euro begrenzt ist.

Bonus für Umsatz

Mit allen drei Versionen der simyo-Kreditkarte profitieren die Kunden von einem Punkte-Bonusprogramm: Pro Euro Umsatz erhalten die Kartennutzer einen Bonuspunkt, pro Euro Umsatz bei simyo bekommen sie vier Bonuspunkte. Für 1000 gesammelte Bonuspunkte erhalten sie ein Auflade-Guthaben im Wert von drei Euro, das über die simyo-Prepaidkarte abtelefoniert werden kann.

Derzeit gibt es vier verschiedene Motive für die Visa-Cards von simyo und der Landesbank Berlin. Diese können für alle drei Varianten der neuen Kreditkarte gewählt werden. Wie simyo auf der Homepage weiter mitteilt, sind die Kreditkarten auch für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren erhältlich, sofern die Eltern der Schaltung zustimmen. Für Jugendliche unter 18 Jahren fällt keine Jahresgebühr an, Unter-23-Jährige zahlen 12 Euro und für alle anderen Kunden beträgt die Jahresgebühr 28 Euro.

Kleine Aufladebeträge verlängern Guthaben nur noch um 73 Tage

Weniger attraktiv ist simyo dagegen inzwischen für Kunden, die mobil vor allem erreichbar sein wollen, aber kaum selbst telefonieren. Reichte früher eine Überweisung von einem Euro aus, um die Karte für weitere sechs Monate am Leben zu erhalten, so wird das Guthaben-Zeitfenster durch die Aufladung eines solchen Kleinst-Betrages jetzt nur noch um 73 Tage verlängert.

Leser berichteten gegenüber der teltarif.de-Redaktion, dass nun mindestens 2,50 Euro aufgeladen werden müssen, wenn die SIM-Karte für weitere 183 Tage im Netz aktiv sein soll. Auch ein Test der teltarif.de-Redaktion zeigte, dass ein Aufladebetrag von 2,50 Euro nach wie vor ausreicht, um die Karte ein weiteres halbes Jahr aktiv zu halten.

Über das passwortgeschützte Kundenmenü auf der simyo-Homepage sind allerdings keine Aufladebeträge unter 10 Euro vorgesehen. Voreingestellt sind hier Beträge von 15, 30 und 50 Euro. Andere Beträge lassen sich manuell eingeben. Allerdings ist der maximale Guthabenstand bei simyo auf 200 Euro begrenzt.