Breitband-Rechner

Tarife für schnelles Internet: Der Breitband-Tarifrechner

Mit wenigen Mausklicks zum schnellen Internetanschluss
Von Anja Zimmermann
AAA
Teilen

Ein schneller Internetzugang ist für viele Internetnutzer heute das Non plus Ultra. Aber nicht in jedem Haushalt ist DSL verfügbar. Alternativ werden vergleichbar schnelle Internetzugänge über das Kabelnetz, über UMTS und HSDPA oder über Satellit angeboten. Um den teltarif.de-Lesern einen Überblick über das bestehende Angebot zu verschaffen, gibt es den Breitband-Tarifrechner.

Nehmen wir an, ein teltarif.de-Leser wohnt in Berlin, der andere in Ransel, einer eher ländlichen Gemeinde in Hessen. Für beide ist es sehr mühsam, sich gleichzeitig über die an ihrem Wohnort verfügbaren Technologien, die günstigsten Preise und eventuell noch über spezielle Aktionen der Anbieter zu informieren. Eine Orientierungshilfe bietet da unser Breitband-Tarifrechner: Durch Eingabe der Ortsvorwahl bekommen sie ein paar Mausklicks später viele für den jeweiligen Vorwahlbereich verfügbare Angebote. In erster Linie können sie sich so für einen preisgünstigen Breitband-Zugang entscheiden, ohne sich vorab über die dahinter steckende Technologie Gedanken zu machen. Alle Angaben sind natürlich nur Empfehlungen. Auskünfte, inwieweit ein Anschluss technisch in einer Wohnung tatsächlich realisierbar ist, kann nur der jeweilige Anbieter geben.

Mit wenigen Mausklicks zum Ergebnis

Der Breitband-Rechner verlangt von seinem Nutzer maximal sieben Angaben. Die Ortsvorwahl sollte angegeben werden, da manche Anbieter ihre Dienste nur regional zur Verfügung stellen. Ein günstiges Angebot von KielNET zum Beispiel ist für Kunden in Bayern nicht nutzbar. Wer einen orts-unabhängigen Vergleich wünscht, lässt diese Spalte einfach frei, damit nur nach bundesweit verfügbaren Angeboten gesucht wird.

Als nächstes kann angegeben werden, welchen Telefonanschluss der Kunde derzeit nutzt und ob er gegebenenfalls seinen Anschluss wechseln würde. Einsteigern auf dem Breitband-Sektor empfiehlt es sich, für einen ersten Überblick alle Technologien auszuwählen. So bekommt man eine Übersicht, was technisch machbar ist und was es kostet. Erfahrene Nutzer, die wissen, dass bei ihnen der Zugang zum Beispiel nur über Mobilfunk möglich ist, machen dann nur dort das Häkchen. So kann der Nutzer mit dem Breitband-Rechner viele in der Theorie mögliche Kombinationen durchspielen.

Zu guter Letzt können noch die vorgegebenen Werte für Up- und Downstream den individuellen Bedürfnissen angepasst werden und kann anhand vorgefertigter Profile eine Aussage über das Nutzungsverhalten getroffen werden. Je nach Auswahl schlägt der Rechner durchschnittliche Werte für Onlinestunden und Transfervolumen vor. Auch diese können an die eigenen Ansprüche angepasst werden.

Mit unterschiedlichen Technologien zum Ziel

Unsere Beispiel-Nutzer aus Berlin und Ransel sind beide "Normalsurfer" mit einer Onlinezeit von rund 60 Stunden im Monat. Sie haben ihren Telefonanschluss bei der Deutschen Telekom, sind aber zu einem Anbieterwechsel bereit. Durch einen Mausklick auf den Button "Berechnung starten" bekommt jeder Nutzer eine Übersichtstabelle. Um Details zu erhalten, wie sich die Preise im Einzelnen zusammensetzen, ob der Anbieter einmalige Anschlusskosten erhebt und wie lang die Vertragslaufzeit ist, erfahren sie durch einen Klick auf "Details einschalten". Der Berliner bekommt auf den vorderen Plätzen preisgünstige Angebote verschiedener DSL-Provider und Kabelnetz-Betreiber.

Unser Leser aus Ransel bekommt hingegen andere Ergebnisse: Auf den ersten drei Plätzen liegen hier Flatrate-Tarife verschiedener Mobilfunkanbieter über HSDPA, UMTS oder EDGE. Alternativ schlägt der Rechner einen DSL-Tarif zu dem bestehenden Telefonanschluss vor.

Für jeden Leser das richtige Angebot

Unser Beispiel zeigt, dass auch Internet-Nutzer in ländlichen Regionen nicht auf einen schnellen Zugang verzichten müssen. Natürlich ist nicht jedes Haus ans DSL- oder Kabel-Netz angebunden, auch wenn die Versorgung ansonsten im jeweiligen Vorwahlgebiet gewährleistet ist. Auch UMTS und HSDPA sind noch nicht bundesweit verfügbar. Die Ergebnisse unseres Breitband-Tarifrechners geben Ihnen jedoch Anhaltspunkte, in Form von Anbietern und Tarifen, wie Sie mit einem Breitband-Zugang ans Internet angeschlossen werden können.

Weitere Artikel zu unseren Tarifrechnern

Weitere Artikel aus dem Themenspecial "10 Jahre offener Tk-Markt - 10 Jahre teltarif.de"

Teilen