Xohm

Sprint und das WiMAX-Netzwerk Xohm

OQOs e2-UMPC mit WiMAX und WiMAX-Modem von ZyXEL
Von Christian Horn
AAA
Teilen

In den USA baut der Mobilfunkbetreiber Sprint ein landesweites WiMAX-Netz auf, das der Netzbetreiber auf den Namen Xohm [Link entfernt] getauft hat. Der Netzaufbau ist momentan voll im Gange - das Xohm-Netzwerk soll Sprint zufolge Ende April starten - und so ist es nicht weiter verwunderlich, dass WiMAX und Xohm auf der CES ein großes Thema sind. Erste Produkte werden vorgestellt und Allianzen geschmiedet: So haben, wie berichtet, Sprint, der Chiphersteller Intel und der Computerhersteller Asus eine WiMAX-Kooperation vereinbart und, wie nun bekannt gegeben wurde, bringt Asus noch in diesen Jahr eine WiMAX-fähige Produktlinie auf den Markt.

WiMAX-Modem MAX-206m2 Modem-Hersteller ZyXEL und Chiphersteller Sequans haben ebenfalls eine WiMAX-Kooperation bekannt gegeben, und präsentierten gleich die erste Frucht ihrer Kooperation: das WiMAX-Modem ZyXEL MAX-206m2, das im zweiten Quartal des Jahres in den Handel gehen soll. Technische Details und den Preis des WiMAX-Modems hat ZyXEL noch nicht verraten.

Erste WiMAX-fähige Mobilgeräte für Xohm gezeigt

Auch erste WiMAX-fähige Mobilgeräte sind auf der CES zu sehen. LG hat, wie berichtet, einen WiMAX-Klon seines Touchscreen-Handys KS20 gezeigt und OQO [Link entfernt] , der kalifornische Hersteller des e2-UMPCs, demonstriert auf der CES eine WiMAX-Ausgabe seines e2. Die Demonstration, die OQO zufolge die erste Live-Demonstration von WiMAX auf einem UMPC darstellt, findet am Xohm-Messestand von Sprint statt. e2-UMPC von OQO Den e2-UMPC gibt es bereits mit Unterstützung für breitbandigen Mobilfunk mit HSDPA, beziehungsweise für die USA mit EV-DO Rev. A. Dass dieses Gerät nun auch mit WiMAX ausgerüstet wird zeigt, dass, eine Koexistenz oder möglicherweise Ergänzung der gemeinhin als bittere Konkurrenten betrachtenten Technologien 3G-Mobilfunk und WiMAX, zumindest auf gerätetechnischer Ebene, durchaus machbar ist.

Technische Details zum WiMAX-fähigen e2 von OQO wurden noch nicht bekannt gegeben. OQO gab jedoch ungefähre Daten zur Leistungfähigkeit und Verfügbarkeit des mobilen Xohm-Netzwerkes bekannt. So soll das mobile Xohm-Netzwerk eine durchschnittliche Performance von 2 bis 4 MBit/s im Downlink und 1,5 MBit/s im Uplink leisten und innerhalb der nächsten 12 bis 24 Monate in Großstadt-Bereichen des Landes verfügbar sein.

Eine kleine Live-Demonstration des mobilen WiMAX veranstaltete Motorola in Kooperation mit Clearwire und Intel. Die Anbieter hatten ein WiMAX-Netzwerk auf dem Messe-Gelände aufgebaut und luden unter anderem Journalisten zur Mitfahrt in einem WiMAX-Minibus ein. In diesem war ein WiMAX-Empfangsgerät mit Bildschirm installiert und den Teilnehmern wurden Anwendungen wie mobile Internet-Übertragung und Musik-Streaming im fahrenden Bus vorgeführt. Motorola hatte Datenübertragungen bei Geschwindigkeiten bis zu 80 Stundenkilometer getestet. Teilnehmerberichten zufolge sollen aber auch bei Geschwindigkeiten um 100 Stundenkilometer einwandfreie Datenverbindungen zustande gekommen sein.

Start des Xohm-Netzwerkes voraussichtlich Ende April

Wie Sprint auf der CES mitteilte, wird das Xohm-Netzwerk voraussichtlich Ende April zuerst in den Großräumen Baltimore, Washington und Chicago starten. Sprint plant Tarife mit Optionen für die tägliche, wöchentliche, monatliche oder längerfristige Nutzung. Zum Start des Dienstes sollen zunächst nur WiMAX-Datenkarten für Laptops und Modems für PCs angeboten werden, bis April sollen etwa zehn verschiedene Produkte, unter anderem von Motorola und Nokia, in Angebot sein. Eine Geräte-Subventionierung sei nicht geplant und konkrete Pläne für WiMAX-Handys lägen noch nicht vor.

Sprint gab zur CES weitere Kooperationen für die geplanten Portal-Services von Xohm bekannt. So wurden Kooperationen mit SwapDrive [Link entfernt] für Datenzugriffs- und Backup-Services, mit eTelecare [Link entfernt] für die Kundenbetreuung, mit Amdocs für den Aufbau des Xohm-Portals und CRM sowie mit McAfee für Sicherheitslösungen im Xohm-Netzwerk geschlossen.

Teilen

Weitere Artikel zur CES