VoIP

Der iPod Touch von Apple könnte zum iPhone werden

Hacker veröffentlichen VoIP-Client für das Apple-Gerät
Kommentare (6433)
AAA
Teilen

Der iPod Touch von Apple wird vielfach als iPhone ohne Telefon bezeichnet. In der Tat sind beide Geräte abgesehen von der fehlenden Mobilfunk-Schnittstelle im iPod Touch sehr ähnlich. Doch zumindest über das Internet könnte auch der iPod Touch demnächst Telefongespräche ermöglichen, wie ein Blick auf die Homepage Touchmods.net [Link entfernt] zeigt.

Mit YouTube-Videos wollen die Entwickler beweisen, dass ihre kostenlose Software tatsächlich funktioniert. Auf der Homepage werden indes auch zahlreiche Voice-over-IP-Provider angegeben, die mit der Software genutzt werden können.

Wer den Service nutzen möchte, benötigt allerdings ein Spezial-Mikrofon. Für den Kauf kann man sich auf Touchmods.net vorregistrieren. Bei einem Test der teltarif.de-Redaktion wurde das Kaufgesuch bislang nicht beantwortet. Bleibt also abzuwarten, ob, wann und zu welchem Preis das Equipment tatsächlich ausgeliefert wird.

Zur Installation der VoIP-Software ist es ferner erforderlich, den iPod Touch zu "jailbreaken". Das heißt, das Gerät muss illegal und unter Garantieverlust entsperrt werden, da es erst dann möglich ist, eigene Applikationen zu installieren.

Prinzipiell soll die Software nach einem solchen Jailbreak mit jedem iPod Touch mit den Firmware-Versionen 1.1.1 und 1.1.2 funktionieren. Für das iPhone, das zur Nutzung des VoIP-Clients ebenfalls "gejailtbreakt" werden müsste, geben die Entwickler wiederum an, dass das Mikrofon in Verbindung mit der Software nicht funktioniert.

Neue iPhone-Firmware: Schwere Zeiten für Hacker

Schwere Zeiten für Hacker könnte die neue iPhone-Firmware 1.1.3 mit sich bringen, um die es im Internet erneut Gerüchte gibt. So soll der SMS-Versand an mehrere Personen möglich sein und die Symbole auf der Startseite können nach dem eigenen Bedarf angepasst werden. Links aus dem Safari-Browser lassen sich auf der Startseite platzieren, so dass man browserbasierte Anwendungen mit einem Klick aufrufen kann. Außerdem soll GoogleMaps verbessert werden.

Dafür funktionieren den Branchengerüchten zufolge die auf einem entsperrten iPhone installierten zusätzlichen Programme nicht mehr und es ist derzeit noch nicht absehbar, wann ein mit der neuen Firmware ausgestattetes Gerät wieder entsprechend geöffnet werden kann. Downgrades zu früheren Firmware-Versionen sollen ebenfalls nicht mehr funktionieren.

Abzuwarten bleibt, wann die neue Firmware tatsächlich veröffentlicht wird. Die Installation erfolgt über die iTunes-Software. Spannend bleibt zudem die Frage, ob die Firmware-Version 1.1.3 möglicherweise auch schon für die Installation offizieller Zusatzprogramme vorbereitet ist. Für Februar hatte Apple die Öffnung seines Kulthandys für Anwendungen von Fremdfirmen angekündigt.

Weitere Meldungen zum Apple iPhone

Teilen