erweitert

Kostenlose Fring-Software für Handys kann jetzt noch mehr

Ab sofort auch im AIM und Yahoo! Messenger chatten
AAA
Teilen

Im Herbst 2006 wurde Fring erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Mit der kostenlosen Software konnten die Nutzer seinerzeit untereinander via Internet telefonieren und vom Handy aus chatten. Ferner wurden seinerzeit bereits Skype und GoogleTalk unterstützt. Wer andere Messenger genutzt hatte, konnte diese über sogenannte Jabber-Transports bei GoogleTalk mit einbinden.

Im Laufe der Zeit wurde das Angebot erweitert. Windows Live bzw. der MSN Messenger kam ebenso hinzu wie ICQ. Ferner können auch VoIP-Provider, die das weit verbreitete SIP-Protokoll nutzen, in den Service mit eingebunden werden. Nicht zuletzt ist die mobile Twitter-Nutzung über den Fring-Client möglich, der für aktuelle Smartphones mit Symbian-Version 8 oder 9 bzw. UIQ und Windows Mobile 5 und 6 verfügbar ist.

AIM und Yahoo! derzeit nur zum Chatten nutzbar

Wer ein Symbian- oder UIQ-Gerät nutzt, kann ab sofort neben den genannten Diensten auch den AOL Instant Messenger und den Yahoo! Messenger nutzen. Wie der Anbieter mitteilt, können die neu hinzugekommenen Messaging-Systeme derzeit allerdings nur zum Chatten genutzt werden. Sprachverbindungen sind noch nicht möglich.

Wie Fring weiter mitteilt, ist zur Nutzung der neuen Funktionen kein Software-Update erforderlich. Die neuen Dienste sind im Menü unter dem Punkt "Settings", Unterpunkt "Services" zu finden. Hier müssen die jeweiligen Benutzerdaten und Passwörter eingetragen werden. Danach stellt die Software die Verbindung her.

Automatischer Wechsel zwischen WLAN und GPRS/UMTS

Eine Besonderheit bei Fring ist die Möglichkeit, automatisch zwischen WLAN- und GPRS/UMTS-Netzen zu wechseln. Dabei wird nach Verlassen des WLAN-Funkbereichs automatisch auf die Datenübertragung im Mobilfunknetz umgeschaltet. Bewegt man sich wieder in den Empfangsbereich eines bekannten WLAN-Hotspots, so wird automatisch auf diesen Zugang zurückgeschaltet.

Die Funktion lässt sich auf Wunsch auch umkehren, so dass UMTS bevorzugt genutzt wird, oder man schaltet den automatischen Wechsel des Internet-Zugangs ganz ab, beispielsweise wenn nur WLAN genutzt werden soll. Ebenfalls positiv ist der geringe Datenverbrauch bei VoIP-Gesprächen. Informationen dazu hat das Unternehmen auf seiner Homepage [Link entfernt] veröffentlicht. Der Preis für den geringen Datenverbrauch ist allerdings eine nicht immer zufriedenstellende Sprachqualität.

Verbessert werden soll mit dem nächsten größeren Update der Chat-Client der Fring-Software. Derzeit ist es sehr störend, dass bei neu eingehenden Nachrichten automatisch in das jeweilige Fenster gewechselt wird. So wird man nicht selten beim Arbeiten in anderen Applikationen unterbrochen oder das Chat-Fenster wird automatisch umgeschaltet, während man gerade mit einem anderen Freund oder Bekannten chatten möchte.

Teilen