mobiles Internet

Mobilfunk-Datenrechner: Finden Sie Ihren mobilen Datentarif

Der Datenrechner von teltarif.de gibt Empfehlungen für Internet über GPRS und UMTS
AAA
Teilen

Noch vor einem Jahr gab es kaum preiswerte Tarife für einen Internet-Zugang über GPRS und UMTS. Das mobile Internet wurde daher fast ausschließlich von Geschäftskunden genutzt, die den Zugang beruflich benötigen. Das änderte sich am 1. Februar 2007. Mit simyo, Blau.de und ALDI-Talk senkten gleich drei Prepaid-Discounter den Preis für mobiles Internet deutlich. Je übertragenem Megabyte werden nun nicht mehr - wie früher - mehr als 9 Euro, sondern nur noch 24 Cent vom Prepaid-Guthaben abgebucht.

Damit ist es nun möglich, preiswert in das mobile Internet hineinzuschnuppern, ohne gleich ein Datenpaket buchen zu müssen. Das war Anlass genug für uns, einen Rechner für mobile Datentarife einzuführen, um Ihnen die Auswahl des für Ihr Nutzungsverhalten am besten geeigneten Angebots zu erleichtern.

Neben den Discountern haben auch die Netzbetreiber an der Preisschraube gedreht. Vor allem E-Plus und o2 haben die Preise für das mobile Internet deutlich gesenkt. E-Plus verzichtet inzwischen auch auf längere Mindestlaufzeiten für die Datenoptionen. Bereits nach einem Monat kann man ein gebuchtes Datenpaket wieder kündigen.

Wunsch-Netz und voraussichtliche Datenmenge können festgelegt werden

Mit unserem Tarifrechner für die mobile Datenübertragung wollen wir Ihnen helfen, den für Sie besten Tarif für die mobile Datennutzung zu finden. Dabei können Sie festlegen, ob Sie in bestimmtes Netz nutzen möchten - beispielsweise wenn nur dieses an Ihrem Hauptaufenthaltsort verfügbar ist oder Sie vertraglich an einen Provider gebunden sind. Ferner können Sie angeben, welche Datenmengen Sie monatlich voraussichtlich übertragen.

Wenn Sie nur gelegentlich am Handy surfen, Ihre Mails mobil abrufen und vielleicht sogar bevorzugt WAP- oder PDA-Portale nutzen, liegt der mobile Datenverkehr in den meisten Fällen bei einem Volumen von weniger als 20 MB im Monat. Vielnutzer mit einem Smartphone kommen auf Datenmengen von maximal 100 MB pro Monat.

Anders sieht es aus, wenn man das Handy oder eine entsprechende PCMCIA-Karte als Datenmodem für das Laptop verwendet. Nutzt man das mobile Internet als DSL-Ersatz, so können durchaus Datenmengen von 1 GB und mehr zusammenkommen. Wer den Zugang nur an einigen Tagen im Monat - zum Beispiel im Wochenendhaus - benötigt - kommt vielleicht auch mit 200 bis 500 MB Transfervolumen aus.

Tipp: Setzen Sie lieber ein etwas höheres Volumen an, als Sie vermutlich verbrauchen. In vielen Tarifen ist der Datenverkehr nach Verbrauch der Inklusivleistung nämlich besonders teuer. Überprüfen Sie in regelmäßigen Abständen den tatsächlichen Verbrauch. Wenn Sie nicht gerade Vodafone-Kunde sind, besteht nach spätestens drei Monaten die Möglichkeit, auf einen kleineren Tarif umzusteigen. Lediglich bei Vodafone ist eine Datenoption an die Restlaufzeit des Hauptvertrages gekoppelt.

1 2 letzte Seite
Teilen