unklar

Telekom ermöglicht bundesweite Homezone

Festnetz-zu-T-Mobile-Flat gilt auch für Rufumleitungen zum Handy

Anfang letzter Woche startete die Telekom-Festnetzsparte T-Home eine Flatrate-Option für Anrufe in das Mobilfunk-Netz von T-Mobile. Der Tarif kostet 14,95 Euro zusätzliche monatliche Grundgebühr und kann nach den ersten vier Wochen jederzeit mit einer Frist von sechs Werktagen wieder gekündigt werden.

Wie die T-Home-Pressestelle gegenüber teltarif.de erklärte, kann der Pauschaltarif auch für Rufumleitungen zu einem Handy im T-Mobile-Netz genutzt werden. Damit ermöglicht die Telekom ihren Kunden quasi eine bundesweite Homezone für Erreichbarkeit auf einer Festnetznummer. Zwar können sich T-Mobile-Kunden auch eine Festnetznummer auf ihr Handy schalten lassen. Schaltet man diese außerhalb des Home-Bereichs zum Handy durch, so fallen jedoch Kosten von 19 Cent pro Minute an.

Verwirrung um Tarif-Details

Im T-Mobile-Netz sind neben dem Netzbetreiber selbst inzwischen auch zahlreiche andere Marken aktiv. Zu den Service-Providern gesellten sich in den letzten Jahren auch Discounter wie klarmobil und callmobile, Penny Mobil und simply oder die von der Telekom selbst betriebene Discount-Marke congstar.

Insbesondere congstar steht derzeit im Mittelpunkt des Interesses, führte das Unternehmen doch wenige Tage vor dem Start der Festnetz-zu-T-Mobile-Flat einen neuen Prepaid-Tarif ein, mit dem die Kunden an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr für 10 Cent pro Minute in alle deutschen Fest- und Mobilfunknetze telefonieren können. Die Mailbox ist kostenlos und eine SMS schlägt mit ebenfalls 10 Cent zu Buche.

Hotline gab zum Teil falsche Informationen heraus

Kein Wunder, dass die Frage aufkam, ob die neue Flatrate für Festnetz-Gespräche zum Handy auch für Anrufe zu den Discountern und insbesondere zu congstar zählt. Von der Kundenbetreuung wurden Interessenten hier zum Teil falsch informiert. Die Hotline erklärte, dass der Tarif für "Gespräche ins congstar-Netz" nicht zählt. Diese Information ist falsch, wie die Pressestelle gegenüber teltarif.de erklärte.

Die Flatrate zählt demnach für Anrufe zu allen Anschlüssen im T-Mobile-Netz. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Handy-Kunde eine Original-T-Mobile-Karte besitzt oder mit einer Provider- oder Discounter-SIM telefoniert. Vorsicht ist jedoch bei in andere Netze portierten Rufnummern geboten. Diese werden naturgemäß nicht im Rahmen der Flatrate, sondern als Gespräch zu einem anderen Mobilfunknetz abgerechnet. Handynummer mit Vorwahlen anderer Netzbetreiber, die zu T-Mobile mitgenommen wurden, werden dagegen im Rahmen des Pauschaltarif abgerechnet.