Messaging

Trotz Sperre: Auch mit BILDmobil kann man per ICQ chatten

Mitnahme der bestehenden Rufnummer soll künftig möglich sein
Kommentare (688)
AAA
Teilen

Seit Dienstag ist BILDmobil, der neue Prepaid-Discounter der Bild-Zeitung auf dem Markt. Nach eigenen Angaben wurden bereits am ersten Tag rund 20 000 SIM-Karten verkauft. Damit seien die Erwartungen weit übertroffen worden. Die Folge: Freischalt-Stau nicht nur auf der zumindest am Dienstagvormittag überlasteten BILDmobil-Homepage, sondern auch an der Kunden-Hotline. Wie die Bild-Zeitung berichtete, konnten daher zahlreiche Kunden ihre Karten nicht zeitnah freischalten. Ähnliches war bereits zum Start des o2-Discounters Fonic Anfang September zu beobachten.

Diese Anfangsprobleme waren schnell behoben. Bereits am Mittwoch klappte der Zugriff auf den Kundenbereich der BILDmobil-Homepage sehr schnell. Allerdings funktioniert bei dem Neuling unter den Mobilfunk-Billigmarken nach wie vor nicht alles so, wie es eigentlich vorgesehen ist. Wer seine Zahlungsweise umstellen möchte, um Aufladungen beispielsweise per Kreditkarte vornehmen zu lassen, muss zuerst ein Service-Passwort anfordern, das per SMS zugestellt wird.

BILDmobil schreibt selbst, dass dieser Vorgang einige Minuten dauern kann. In der Praxis klappte es bei unserem Test erst im zweiten Anlauf. Danach klappte die Einrichtung schnell: Die Kreditkarten-Daten wurden eingetragen und die Komfort-Aufladung ausgewählt. Diese soll automatisch greifen, wenn das Guthaben niedriger als 5 Euro ist. Der Aufladebetrag muss mindestens 10 und darf höchstens 195 Euro betragen. Wir haben bei einem Guthaben-Stand von 4,26 Euro die automatische Aufladung um 10 Euro gewählt. Ausgeführt wurde diese jedoch nicht. Denkbar ist, dass der Guthaben-Stand zum Zeitpunkt der Aktivierung der Komfort-Funktion größer als 5 Euro sein muss. Hingewiesen werden die Kunden darauf allerdings nicht.

CallYa-Cash-Karten funktionieren nicht

Wer mit klassischen Rubbelkarten sein Guthaben aufstocken will, muss in jedem Fall Original-BILDmobil-Aufladekarten verwenden. Tests mit CallNow-Gutscheinen für Vodafone-CallYa-Karten schlugen fehl. Kein Wunder, denn die Auflade-Nummern bei Original-Vodafone-Prepaidkarten sind 15-stellig, während BILDmobil 16-stellige Nummern verwendet.

1 2 3 letzte Seite
Teilen

Weitere Artikel zum Start von BILDmobil