Telco Trend

Internet-Telefonie auf dem Vormarsch

Telco-Entscheider halten VoIP für wichtiger als klassische Telefonie
Von Christian Horn

"Voice over IP (VoIP) ist weiter auf dem Vormarsch." So lautet das Fazit der neuen Telco-Trend-Studie von Steria Mummert Consulting. Zwei Drittel (66,9 Prozent) der für die Studie befragten Fach- und Führungskräfte der Telekommunikationsbranche messen der Internet-Telefonie heute eine größere Bedeutung bei als der klassischen Telefonie über analoge oder ISDN-Anschlüsse (41,1 Prozent). VoIP nehme in der Einschätzung der Entscheider mittlerweile einen annähernd gleich großen Stellenwert ein wie der Mobilfunkstandard UMTS. Noch vor einem Jahr stuften nur 20 Prozent der befragten Entscheider die Internet-Telefonie als wichtig ein.

Das grösste Ertragspotenzial verspreche weiterhin das Geschäft mit DSL-Anschlüssen. Für 70,8 Prozent der befragten Entscheider sei das Breitbandinternet die wichtigste Technologie. Rund 20 Prozent der Befragten zählen das Fernsehen über das Internet (IPTV) zu den wichtigsten Telekommunikationsdiensten. IPTV profitierte vor allem von der hohen Verbreitung breitbandiger Internetzugänge und es werde erwartet, dass das Fernsehen über das Internet in Zukunft weitere Marktanteile gewinnen kann.

Darüber hinaus würden immer mehr Kommunikationsanbieter dazu übergehen, unterschiedliche Telekommunikationsdienstleistungen aus einer Hand anzubieten. Etwa 40 Prozent der befragten Entscheider messen Triple-Play (Telefon, Internet und TV) und Quadruple-Play (Telefon, Internet, TV und Mobilfunk) bei den Telekommunikationsdiensten eine große Bedeutung zu. Video on Demand (11,3 Prozent) und interaktives Fernsehen (7,3 Prozent) werden als weniger wichtig eingeschätzt.