Bestätigung

BILDmobil bestätigt Sperrung diverser Datendienste

Bild-Portal inzwischen tatsächlich kostenlos
Von Thorsten Neuhetzki
Kommentare (688)
AAA
Teilen

Das mobile Bild-Portal mobile-bild.de ist nun für BILDmobil-Kunden wirklich kostenlos. Wie die Pressestelle des Axel Springer Verlags inzwischen mitteilte, gab es heute Morgen einen Abrechnungsfehler. Kunden, die das mobile Bild-Portal aufgerufen haben, wurden dafür mit 35 Cent pro Megabyte im 10-kB-Takt zur Kasse gebeten. Dabei hätte das Surfen kostenlos sein sollen. Der Fehler ist offenbar zur Mittagszeit beseitigt worden.

Für die betroffenen Kunden gibt es allerdings einen Wehrmutstropfen: Es gibt keine automatische Erstattung der fälschlicherweise berechneten Daten. Allerdings dürfte es sich bei den zu viel gezahlten Beträgen aufgrund der kurzen Zeit, in der der Abrechnungsfehler existierte, sowie der geringen Datenmenge und dem günstigen Tarif um minimale Beträge bei den einzelnen Kunden handeln. Wer das Geld dennoch erstattet haben möchte, sollte versuchen, sich diesbezüglich an den Kundenservice des Anbieters zu wenden.

Datendienste wie E-Mail und Instant Messaging gesperrt

In der Online-Preisliste von BILDmobil heißt es, dass "andere WAP-Portale und Internet" mit 35 Cent pro Megabyte berechnet werden. Das ist insofern irreführend, als dass die Nutzung des Internets stark eingeschränkt ist. Wer mit Internet die Nutzung des World Wide Web meint, der liegt richtig. Webseiten sind über den Tarif zu dem genannten Preis aufrufbar. Doch das Internet besteht nicht nur aus dem World Wide Web. Auch Dienste wie E-Mail, Voice over IP, Instant Messaging, SSH-Verbindungen und auch die Nutzung verschiedener Software-Lösungen mit Internetzugang wie etwa Offboard-Navis oder zahlreiche Handyspiele gehören dazu.

Viele dieser Dienste sind mit BILDmobil jedoch nicht nutzbar. Bereits in unserem Test heute Morgen kristallisierten sich diese Probleme heraus. Inzwischen hat auch der Axel Springer Verlag bestätigt, dass einige Dienste für die Nutzung von BILDmobil aus gesperrt seien. Darunter befinden sich auch die genannten Dienste. Immerhin: Die Nutzung von Freemail-Diensten soll künftig freigegeben werden, so dass BILDmobil-Kunden ihre Mails auch von unterwegs lesen können. Das soll in der kommenden Woche der Fall sein. Offenbar handelt es sich dabei sogar um eine komplette Freigabe von SMTP und POP3.

Hoffen können die Kunden auch darauf, dass künftig weitere Internet-Dienste und eventuell auch die Nutzung über PCMCIA-Karten möglich sein könnten. Das Produkt sei nicht statisch und es werde durchaus weitere Entwicklungen geben. Welche konkret in Angriff genommen werden sollen, ließ der Sprecher von Axel Springer jedoch offen. Aktuell möchte BILDmobil den Kunden vor allem den Einstieg in das mobile Surfen ebnen - unter anderem mit dem eigenen Kostenlos-Portal. Diese Einsteiger benötigen in aller Regel die genannten Internet-Dienste auf dem Handy zunächst nicht.

Weitere Artikel zum Start von BILDmobil

Teilen