Details

BILDmobil: 10 Cent in alle Netze?

Voraussichtlich im Netz von Vodafone realisiert
Kommentare (688)
AAA
Teilen

Mitte September gab es erste Informationen zu einem geplanten Mobilfunk-Discounttarif der Bild-Zeitung. Seinerzeit wurde der Vermarktungsstart für Oktober angekündigt und der Verkaufspreis von 9,95 Euro für die Startersets bekannt geben. Im Online-Forum telefon-treff.de tauchten nun weitere Einzelheiten zu BILDmobil, wie sich das Angebot nennen wird, auf. Demnach soll die Prepaidkarte ab kommenden Dienstag, 16. Oktober, im Handel erhältlich sein. Im Kaufpreis von 9,95 Euro sind bereits 5 Euro Startguthaben enthalten.

Der Minutenpreis für Gespräche in alle Netze wird den Informationen zufolge 10 Cent betragen. Angaben zum Abrechnungstakt sind noch nicht bekannt. Damit wäre der Tarif geringfügig teurer als die Anfang September gestartete o2-Discountmarke Fonic, bei der für Anrufe in alle deutschen Netze 9,9 Cent pro Minute berechnet werden. Dafür sollen die Mobilfunkkunden der Bild-Zeitung in einem D-Netz telefonieren können. Noch nicht bekannt ist, ob es sich dabei um T-Mobile oder Vodafone handelt. Die Abfrage der Mailbox ist - wie bei Fonic - kostenlos.

Teurer als bei der Konkurrenz im o2-Netz soll bei BildMobil der SMS-Versand sein. Während Fonic hierfür wie für die Gesprächsminute 9,9 Cent berechnet, fallen beim Prepaid-Tarif der Bild-Zeitung 14 Cent an. Der Versand einer MMS kostet - wie in den meisten deutschen Handy-Tarifen - 39 Cent.

BILDmobil setzt neben der Telefonie und dem SMS-Versand auch auf die mobile Datennutzung. So soll das WAP-Portal - ähnlich wie bei Youni Mobile - kostenlos nutzbar sein. Noch nicht bekannt ist die Abrechnung für die "echte" Internet-Nutzung.

Aufladen (nur) per Rubbelkarte

Im Gegensatz zu Fonic ist nach den bislang zu BILDmobil vorliegenden Informationen keine Angabe von Bankdaten erforderlich. Die Aufladung des Guthabens erfolgt ausschließlich über die klassischen Cash-Karten, die es in Werten zu 10 und 20 Euro im Zeitschriftenhandel geben soll. Damit erreicht BildMobil auch Kunden, die keine Bank- oder Kreditkarten-Daten angeben wollen oder können. Gleichzeitig verzichtet der Anbieter aber auch auf Kunden, die die automatische Aufladung schätzen, die neben Fonic beispielsweise auch simyo und Blau anbieten.

BILDmobil wird voraussichtlich im Vodafone-Netz realisiert

Die heute durchgesickerten Preise sind bereits sehr konkret, so dass man einen planmäßigen Start in der kommenden Woche erwarten darf. Weiterhin hat sich der Axel Springer Verlag bereits seit langem zahlreiche Internetadressen rund um den Namen BildMobil gesichert. Am Auftritt bildmobil.de wird zudem seit etlichen Wochen gearbeitet, wie der Passwortschutz auf dieser Domain vermuten lässt. Versucht man hier mit beliebigen Benutzerdaten den Zugriff auf die Seite, so findet man auf der Abwurfseite einen Hinweis zu Bertelsmann. Bereits vor einem Jahr meldeten wir eine Zusammenarbeit von Vodafone mit der Bertelsmann-Tochter arvato mobile, die hier wohl nun das erste Mal aktiv am Markt auftritt. Somit liegt also die Vermutung nahe, dass BILDmobil ab Dienstag im Vodafone-Netz realisiert wird.

Teilen

Weitere Artikel zum Start von BILDmobil