Tipps und Tricks

Nützliche Add-Ons für den Firefox-Browser

Mehr Komfort und Zeitgewinn durch Zusatzfunktionen
AAA
Teilen

Firefox ist der freie Browser schlechthin. Er kommt nicht nur kostenlos auf die Festplatte, sondern kann mit Hilfe von Erweiterungen um fast alle denkbaren Funktionen ergänzt werden. Möglich macht das eine engagierte Entwicklergemeinde: Sie entwickelt den an sich schlanken Browser weiter und programmiert zudem nützliche Add-Ons [Link entfernt] . Diese werden meist laufend gepflegt und melden sich beim Starten des Browsers von Zeit zu Zeit zum Update.

Ein Plus an Sicherheit bietet das Add-On NoScript. Es kontrolliert vor allem den Gebrauch der Programmiersprachen JavaScript und Java im Browser, damit sie nicht als Einfallstor für Viren oder Trojaner missbraucht werden können. Der Ansatz ist derjenige, erst einmal alle Skripte zu verbieten - es sei denn, der Nutzer erlaubt ihren Gebrauch bei vertrauenswürdigen Seiten.

Das klingt kompliziert, in der Praxis reichen aber zwei Klicks auf den NoScript-Button in der Statusleiste aus, um eine Seite auf die Positivliste zu heben. Mit nur einem Klick lässt sich der Skript-Schutz auch ganz ausstellen. Positiver Nebeneffekt von NoScript: Das Add-On zeigt an, von welchen Servern die Seite tatsächlich mit Inhalten gespeist wird. So können Rechte differenziert vergeben werden.

Auch beim Datenschutz lassen die Entwickler den Nutzer nicht im Stich. Längst ist bekannt, dass unter anderem die Betreiber von Suchmaschinen Anfragen zusammen mit der IP-Adresse speichern. Wer sich nicht darauf verlassen will, dass so nur Suchalgorithmen verbessert werden und keine Profile erstellt werden sollen, kann zu TrackMeNot greifen. Die Erweiterung setzt nicht auf eine Tarnkappen-Strategie, sondern zündet Nebelkerzen im großen Stil: TrackMeNot schickt im Hintergrund per Zufallsgenerator ausgewählte Anfragen an alle möglichen Suchmaschinen. Vom Nutzer gestellte Anfragen sind davon nicht mehr zu unterscheiden und verschwinden im Nebel.

Schutz gegen Mitloggen der Tastatureingaben

Verschlüsselung ist dagegen das Mittel der Wahl bei KeyScrambler. Wer die Erweiterung installiert, muss sich selbst dann keine Sorgen machen, wenn ein Schadprogramm auf dem Rechner die Tastatureingaben mitloggt. Denn immer, wenn es um sensible Login-Informationen geht, verschlüsselt KeyScrambler die Tastatureingaben auf Treiberebene. Keylogger könnten so im Fall des Falles nur Kauderwelsch aufzeichnen.

Erweiterungen gibt es nicht nur für den Sicherheitsbereich. Viele Add-Ons zeigen einfach nur Lösungen für bekannte Probleme auf. Als praktisch erweist sich zum Beispiel PDF Download. Damit gibt es keine Überraschungen mehr, wie und wo sich ein im Netz aufgerufenes PDF-Dokument öffnet: Der Anwender hat die Auswahl, ob er es im PDF- oder im HTML-Format, im Browser oder außerhalb mit dem Standard-PDF-Viewer öffnen will. Als dritte Möglichkeit kann das Dokument abgespeichert werden.

Wer mit mehreren Rechnern arbeitet, hat unter Umständen viel vom Foxmarks Bookmark Synchronizer. Das Add-On lädt alle Lesezeichen auf einen Server und synchronisiert sie mit beliebig vielen Rechnern, auf denen Firefox und die Erweiterung installiert sind. Auch auf einer Webseite, beispielsweise an einem fremden Rechner, lassen sich die Bookmarks pflegen.

1 2 letzte Seite
Teilen