Startschwierigkeiten

Telekom-Festnetzchef Höttges räumt Fehler beim IPTV-Start ein

Inzwischen sei die Entwicklung aber "sehr erfreulich"
Von ddp / Marie-Anne Winter

Der Festnetz-Chef der Deutschen Telekom, Timotheus Höttges, hat Fehler beim Start des Internetfernsehens (IPTV) seines Konzerns eingeräumt. Das neue Angebot sei im vorigen Jahr zu früh eingeführt worden. "Es hakte an vielen Stellen", sagte der Manager der Frankfurter Rundschau (FR). Inzwischen würde das Angebot "sehr erfreulich" angenommen. "Wir wollen 100 000 bis 200 000 Kunden in diesem Jahr bekommen, und wir sind überzeugt, dass wir das schaffen", sagte Höttges. Auch Telekom-Chef René Obermann hatte bereits Startschwierigkeiten beim Internet-Fernsehen eingeräumt.

Die Festnetzsparte ist nach Höttges` Worten in der Offensive. Bei DSL-Neuverträgen habe die Telekom seit drei Quartalen einen Marktanteil von 42 Prozent. Höttges erwartet im Geschäft mit Telefonie, Internet und Internetfernsehen weitere Preissenkungen und eine Marktkonsolidierung. Kunden wüssten heute oft nicht mehr, ob ihr Anbieter morgen noch da sei. Davon profitiere die Telekom.

Weitere Artikel zur aktuellen Situation der Deutschen Telekom

Artikel aus dem Themenspecial "IFA & Konvergenz"