überarbeitet

Crash 4, 5 und 9: debitel mit neuen Crash-Tarifen

Höhere Grundgebühr für Crash 5 und 9, Crash 4 mit Community-Tarif

Crash 5 lohnt sich somit künftig vor allem für Leute, die über einen längeren Zeitraum kontinuierlich mehr als 100 Minuten im Monat telefonieren. Die Mindestvertragslaufzeit für Crash 5 erhöht sich von bisher sechs auf zwölf Monate. Danach haben sowohl debitel als auch der Kunde die Möglichkeit, den Kontrakt wieder zu stornieren.

Die längere Laufzeit beim Crash-5-Tarif kann ein Vorteil für Vieltelefonierer sein, die langfristig planen und den Tarif auch entsprechend nutzen möchten. Nachteil ist aber, dass man die Grundgebühr von monatlich 4,95 Euro (also über einen Zeitraum von einem Jahr insgesamt 59,40 Euro) auch dann bezahlt, wenn man die Karte vielleicht gar nicht mehr benötigt.

Kunden, die mehr als 3 000 Minuten im Monat telefonieren, werden auch beim neuen Crash-5-Tarif bis zum Ende der Vertragslaufzeit bestraft: Diese Kunden werden nun bis zum Ende der Mindestvertragslaufzeit in den Crash-9-Tarif umgestellt. Außerordentliches Kündigungsrecht besteht nicht, da diese Umstellung ausdrücklich Bestandteil des Vertrags ist.

Wie bisher soll Crash 5 nur eingeschränkt verfügbar sein. Für die anderen Crash-Tarife soll die Verfügbarkeit nach debitel-Angaben dagegen gut sein.

Höhere Grundgebühr auch bei Crash 9, dafür SMS günstiger

Auch im Crash-9-Tarif erhöht sich die Grundgebühr. Lag diese bisher bei 2,95 Euro im Monat, so werden für Kunden, die sich ab morgen für den Crash-9-Tarif entscheiden, monatlich 3,95 Euro berechnet. Der Minutenpreis in alle Netze beträgt wie bisher 9 Cent, die Abrechnung ist minutengenau. Günstiger wird der SMS-Versand. Kostete eine Kurzmitteilung bisher 17 Cent, so werden im neuen Crash-9-Tarif nur noch 13 Cent berechnet. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt wie bisher zwölf Monate.

Crash 5 und Crash 9 gibt es nach debitel-Angaben in den Netzen von T-Mobile, E-Plus und o2, wobei es Crash 5 de facto schon seit Wochen im o2-Netz nicht mehr gab. Nur bei Crash 9 und nur im T-Mobile-Netz gibt es ab morgen auch eine Datenoption. Dabei kann man pauschal für einen Euro 60 Online-Minuten kaufen. Jede weitere Surf-Minute kostet 9 Cent. Bei allen anderen Crash-5- und Crash-9-Tarifen gibt es keine Datenoptionen. Berechnet werden die GPRS-Standardtarife der Netzbetreiber.

Nach der Erhöhung der Grundgebühr ist Crash 9 kaum noch attraktiv. Telefoniert man im Monat 50 Minuten, so kostet jede Gesprächsminute unter Berücksichtigung der Grundgebühr 16,9 Cent. Selbst bei 100 Minuten im Monat liegt der Minutenpreis noch bei 12,95 Cent. Das ist günstiger als ALDI-Talk, klarmobil oder simyo, aber immer noch teurer als Fonic, das neben der Gesprächsminute auch für die SMS nur 9,9 Cent berechnet. Selbst wenn man 200 Minuten telefoniert, kostet jede Minute bei Crash 9 noch knapp 11 Cent und somit mehr als bei Fonic.

Fazit: Crash-Tarife verlieren an Attraktivität

Crash 4 mag für Community-Tarif und für den günstigen SMS-Versand recht interessant sein. Crash 5 lohnt sich dagegen nur noch für Vieltelefonierer, während Crash 9 im Vergleich zu anderen aktuellen Discount-Angeboten nach der Erhöhung der Grundgebühr nicht mehr so interessant ist.

Alle Details zu den neuen Crash-Tarifen finden Sie bereits auf unseren Anbieterseiten von debitel.

1 2

Weitere Meldungen zu den Crash-Tarifen von debitel