endgültig

Victorvox kündigt simply-Altkunden zum Monatsende

Bei Wechsel zum "neuen simply" geht T-Mobile@home verloren

Bereits zum Jahreswechsel gab es Verwirrung um die T-Mobile@home-Option beim Mobilfunk-Discounter simply. Die simply-Verträge wurden ursprünglich von Victorvox angeboten, wo auch die Option mit Festnetznummer für die günstige Erreichbarkeit erhältlich war. Später wurde die simply Communication GmbH gegründet, die fortan für Neukunden-Verträge zuständig war. Hier gab es die Home-Option nicht mehr.

Zum Jahreswechsel schaltete Victorvox die meisten Altkunden auf das neue Unternehmen um. Mit der Aktivierung der neuen SIM-Karte ging auch die Festnetznummer verloren. Nach Protesten wurden die Kunden dann wieder zu Victorvox zurückportiert. Sie erhielten dadurch auch T-Mobile@home zurück. In zweieinhalb Wochen sollen die Altverträge aber endgültig auslaufen, wie der Provider nun seinen Kunden schriftlich mitteilte.

Alttarife laufen zum Monatsende aus

Victorvox kündigt die Verträge zum 31. August und bietet gleichzeitig erneut den Wechsel zur simply Communication GmbH an. Dabei stehen die drei aktuell von simply vermarkteten Tarife zur Auswahl. Die bisherige Handynummer bleibt erhalten und die Kunden telefonieren - wie man dem Schreiben entnehmen kann - auch weiterhin "in ihrem gewohnten Netz".

Was in dem Schreiben nicht erwähnt, von simply auf Anfrage von teltarif.de aber bestätigt wurde: T-Mobile@home kann von der simply Communication GmbH nach wie vor nicht angeboten werden. Die Festnetznummern der Kunden gehen somit zum Monatsende definitiv verloren, wenn sie diese nicht zu einem anderen Netzbetreiber oder Provider portieren. Auch die Möglichkeit, aus dem Home-Bereich für 4 Cent pro Minute rund um die Uhr ins Festnetz zu telefonieren, besteht nicht mehr.

Alternativen für simply-Altkunden

simply war der einzige Discounter, der seinen Kunden eine Home-Option mit Festnetznummer anbot. Es gibt aber nach wie vor grundgebührfreie Verträge mit der Möglichkeit, T-Mobile@home als Option hinzuzubuchen. Einen solchen Vertrag bietet der Potsdamer Provider Tangens mit dem Low-Cost-Tarif an. Im Gegensatz zu simply ist es hier auch möglich, Datenoptionen zu buchen. Hier bietet simply lediglich die Wahl zwischen dem zeit- und volumenbasierten T-Mobile-Standardtarif an. Dafür ist der Minutenpreis von 29 Cent in alle Netz (abgesehen von den 4 Cent innerhalb des Home-Bereichs für Gespräche ins Festnetz) bei Tangens recht hoch. Tangens berechnet für T-Mobile@home - wie der Netzbetreiber und wie bisher simply - monatlich 4,95 Euro.

Gänzlich ohne Grundgebühr kommt die GenionCard S von o2 aus, bei der die Homezone mit Festnetznummer inklusive ist. Bei diesem Tarif fallen minütlich 19 Cent für Gespräche in alle Netze an. Innerhalb der Homezone kosten Anrufe ins Festnetz 3 Cent pro Minute. Alle o2-Optionen sind verfügbar. Nachteil: o2 hat kein eigenes flächendeckendes Netz, so dass die Homezone nicht bundesweit verfügbar ist.