Praxis

Vodafone: Mobiles Surfen mit der WAP-2.0-Flatrate

Einschränkungen: Opera-Mini-4.0-Browser unterstützt noch kein Flash
Von Björn Brodersen
AAA
Teilen

Der WAP-Dienst (Wireless Application Protocol) darf inzwischen guten Gewissens als mobiles Internet bezeichnet werden. Mit dem Standard WAP 2.0 ist es im Gegensatz zu den Vorgängervarianten WAP 1.1 bzw. 1.2 möglich, sich auch datenintensive HTML-Seiten auf dem Handy-Display anzeigen zu lassen. Etliche Mobilfunkanbieter verkaufen und berechnen aus diesem Grund ihre WAP-2.0-Angebote als direkten Internetzugriff. Gegenüber den früheren WAP-Standards, die sich auf die Darstellung von einfachen Texten und kleinen Bildern beschränkten, muss der Nutzer jedoch auch mit höheren Nutzungsentgelten und - bei GPRS-Übertragung - längeren Seitenladezeiten rechnen.

Nokia E65

Der Mobilfunkbetreiber Vodafone bietet seit knapp einem Monat unter dem Schlagwort "Handy 2.0" den mobilen Internetzugang in Verbindung mit einer Surf-Flatrate an. Für 9,95 Euro zusätzlich zum monatlichen Grundbetrag für den eigenen Mobilfunkanschluss kann der Kunde mit einem Vodafone-live!-Handy unbegrenzt lange und oft auf echten Internetseiten surfen, E-Mails abrufen, Videoclips auf dem Handy-Display ansehen oder auch auf dem Auktions-Portal eBay mitsteigern. Wir haben uns die WAP-2.0-Flatrate des Düsseldorfer Mobilfunkbetreibers genauer angesehen.

Voraussetzungen und Testaktion

Das "Vodafone live! MobileInternetFlat" genannte Angebot besteht nicht nur aus der Zugangs-Pauschale sondern beinhaltet neben der Tarifoption auch den neuen Internetbrowser Opera Mini 4.0, der die zu übertragenen Datenmengen komprimiert und an das jeweilige Handy anpasst, damit die Inhalte leserfreundlicher auf dem kleinen Bildschirm angezeigt werden. Bis zum 15. August soll dieser Browser exklusiv bei Vodafone vorinstalliert sein, er kann aber auch schon jetzt von der Website des norwegischen Herstellers Opera kostenfrei auf internetfähige Handys heruntergeladen werden, allerdings in einer Beta-Version.

Zurzeit setzt Vodafone den Browser auf den Nokia-Geräten E65, N70, N73 und N95, den Sony-Ericsson-Handys K800i und K750i, den Samsung-Geräten U700, ZV60 und D900i sowie den Motorola-Modellen RAZR V3 und V980 ein. Das Angebot kann aber auch mit anderen internetfähigen Handys von Vodafone mit dem dort installierten Standard-Browser verwendet werden. Entscheidend ist, dass über den APN wap.vodafone.de gesurft wird. Gebucht werden kann die Flatrate in den Vodafone-Shops, über die Website des Netzbetreibers, im WAP-Portal oder über die Kurzwahlnummer 0172 12 070.

Im Rahmen einer bis zum 31. Oktober laufenden Einführungsaktion können interessierte Vodafone-Kunden mit HappyLive!- oder HappyLive!-UMTS-Option den Dienst einen Monat lang unverbindlich und kostenfrei ausprobieren. Wer die MobileInternetFlat nicht innerhalb der ersten 30 Tage kündigt, muss die Option für die kommenden Monate bezahlen, erhält aber auch ein Startguthaben in Höhe von 50 Euro. Die Mindestvertragslaufzeit für die Option beträgt für Neukunden 24 Monate, bei Bestandskunden richtet sich die Mindestlaufzeit nach der Restdauer des Vodafone-Mobilfunkvertrags.

1 2 3 4 letzte Seite
Teilen