Einzelheiten

Das Congstar-Mobilfunkangebot im Test

Überzeugend ist vor allem die Flexibilität, Grundtarif aber zu teuer
Kommentare (716)
AAA
Teilen

Wie berichtet hat die Deutsche Telekom heute ihre Billigmarke Congstar gestartet. Dabei wurden im Rahmen einer Pressekonferenz in Köln Einzelheiten zu den Mobilfunk- und DSL-Tarifen bekannt gegeben. Über die DSL-Angebote haben wir bereits ausführlich berichtet. Wie erwartet ist der Mobilfunk-Grundtarif grundgebührfrei und es fallen auch keine Mindestumsätze an. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt nur einen Monat und abgerechnet wird im Postpaid-Verfahren.

Der Minutenpreis von 19 Cent in alle deutschen Fest- und Mobilfunknetze ist allerdings enttäuschend, insbesondere wenn man berücksichtigt, dass die Abrechnung der Gespräche im Minutentakt erfolgt. Hier gibt es andere Discount-Angebote auch im T-Mobile-Netz, die ebenfalls ohne Mindestlaufzeit, Grundgebühr und Mindestumsatz auskommen, aber deutlich günstiger sind.

Günstigere Alternativen bei anderen T-Mobile-Discountern

klarmobil rechnet beispielsweise ebenfalls im Postpaid-Verfahren ab, kommt ohne Laufzeiten, Grundgebühren und Mindestumsätze aus. Der Minutenpreis in alle Netze liegt im Tarif mit minutengenauer Abrechnung aber bei nur 14 Cent. Das sind minütlich 5 Cent weniger als bei Congstar. Die SMS, die bei Congstar 19 Cent kostet, schlägt bei klarmobil ebenfalls mit nur 14 Cent zu Buche.

klarmobil-Kunden haben darüber hinaus noch den Vorteil, untereinander für 4 Cent pro Minute telefonieren zu können. Einen solchen Intern-Tarif gibt es bei Congstar nur in Form der Flatrate für Telefonate zu anderen Kunden der Marke, die aber dann gleich 4,99 Euro im Monat kostet und sich somit nur dann lohnt, wenn man regelmäßig mit anderen Congstar-Kunden telefoniert. Auch der Einstieg ist bei klarmobil günstiger als bei Congstar. Das klarmobil-Startpaket kostet 9,95 Euro, während Congstar mit 19,99 Euro mehr als das Doppelte verlangt.

Wer mit Prepaid-Abrechnung leben kann, findet im T-Mobile-Netz sogar noch günstigere Angebote. Bei ja!mobil kostet das Startpaket ebenfalls 9,95 Euro. Hier sind sogar 5 Euro Startguthaben enthalten. Der Minutenpreis in alle Netze beträgt 14 Cent und es gibt wie bei klarmobil einen Intern-Tarif (4 Cent pro Minute zu anderen ja!mobil-Kunden). Vorteil gegenüber Congstar und klarmobil ist die kostenlose Abfrage der Mailbox. Außerdem rechnet ja!mobil jeweils nach der ersten Gesprächsminute sekundengenau ab.

"Baukasten-Prinzip" für Flatrate-Optionen

Während das grundgebührfreie Basisangebot von Congstar somit wenig attraktiv ist, sind die zubuchbaren Flatrate-Optionen durchaus interessant - vor allem auch, da auch diese jeweils nur einen Monat Mindestlaufzeit haben, so dass sich die Kunden monatlich neu entscheiden können, welche Optionen sie buchen oder auch wieder stornieren.

Wie erwähnt kostet die Pauschale zu anderen Congstar-Anschlüssen 4,99 Euro. Das Angebot lohnt sich gegenüber dem Standardtarif von 19 Cent pro Minute somit, wenn man mehr als 26 Minuten im Monat mit anderen Congstar-Nutzern telefoniert. Teuer sind die Flatrates zu T-Mobile- und Vodafone-Anschlüssen. Diese kosten jeweils 19,99 Euro im Monat, wobei bei der T-Mobile-Flatrate nicht einmal Anrufe zu Congstar-Kunden inklusive ist. Wer zu Congstar- und anderen T-Mobile-Kunden flat telefonieren möchte, zahlt somit monatlich schon stolze 24,98 Euro.

1 2 3 letzte Seite
Teilen

Weitere Meldungen zu Congstar