5, 9 oder 13

5 Cent pro Minute: debitel "crasht" den Handytarif

Insgesamt drei Tarifangebote - aber eingeschränkte Verfügbarkeit
Kommentare (910)
AAA
Teilen

Die Pressemeldung des Stuttgarter Service-Providers debitel, die allem Anschein nach morgen versendet werden soll, aber schon heute auf der Internetseite www.crash-tarife.de abrufbar ist, beginnt mit den Worten "Schnäppchenjäger aufgepasst: Last-Minute-Angebote im Mobilfunk - ab heute gibt es sie!" Das Stuttgarter Unternehmen startet demnach morgen mit der nach eigenen Angaben ersten Onlinebörse für alle Mobilfunkkunden, die schnell, einfach und günstig telefonieren wollen. Die Internetseite und der komplette Bestellprozess ist aber allem Anschein nach bereits heute online.

Dreifach Crash

debitel bietet unter dem neuen Label crash-Tarife drei neue Preismodelle an, die vorerst in den Netzen von T-Mobile, E-Plus und o2 angeboten werden. Allen Angeboten gemeinsam ist ein monatlicher Grundpreis von 2,95 Euro und ein einmaliger Preis von 19,95 Euro für das Starter-Paket mit der neuen SIM-Karte. Alle Tarife werden SIM-only angeboten, d.h. ohne subventioniertes Handy.

Highlight ist zweifelsohne der Tarif crash5, den debitel selbst als "limited" bezeichnet. Diesen fanden wir beispielsweise heute Nachmittag bei unserem Besuch auf der Internetseite von crash-tarife nicht im Bereich der verfügbaren Angebote. Im crash5 kostet jede inländische Gesprächsminute, egal ob ins Festnetz oder in eines der vier Mobilfunknetze fünf Cent, abgerechnet im Minutentakt. Für den Versand einer SMS müssen 20 Cent bezahlt werden. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt sechs Monate und verlängert sich danach automatisch um jeweils einen weiteren Monat. Die Kündigungsfrist beträgt einen Monat. Zu beachten gilt es bei diesem Tarif allerdings, dass der Preis von 5 Cent pro Minute nur gilt, solange man nicht mehr als 3 000 Minuten pro Monat deutschlandweit telefoniert. Überschreitet man diese Grenze, so ändert sich der Minutenpreis nach Angaben von debitel ab der nächsten Rechnung bis Vertragsende auf 13 Cent pro Minute.

Neben dem Tarif crash5 gibt es mit crash9 und crashSMS zwei weitere Angebote mit jeweils 12 Monaten Mindestvertragslaufzeit und einem Monat beidseitiger Kündigungsfrist. Unterbleibt die Kündigung, so verlängern sich die Verträge um jeweils sechs Monate. Innerdeutsche Gespräche ins Fest- oder Mobilfunknetz kosten im Tarif crash9 erwartungsgemäß neun Cent pro Minute, SMS 17 Cent pro Stück. Speziell für den Versand von Kurzmitteilungen wurde wohl das Angebot crashSMS gestaltet. Pro SMS fallen hier 13 Cent an, pro Gesprächsminute sind es ebenso 13 Cent.

Aber: Eingeschränkte Tarif-Verfügbarkeit

Nachteil an den neuen crash-Angeboten von debitel ist sicherlich die eingeschränkte Verfügbarkeit: So wurden bei Tests der Redaktion von teltarif.de heute Nachmittag nur die Angebote crash9 und crashSMS als verfügbar angezeigt. Auf der anderen Seite beschreibt debitel selbst das Angebot passend als "Last-Minute-Angebot", bei dem Glück dazugehört, beim günstigsten der crash-Tarife einchecken zu können. Jeweils für 60 Sekunden werden den Anbieterangaben zufolge fünf Angebote, bestehend aus einer bestimmten Mobilfunknummer und einem der drei Tarife, freigeschaltet, fünf weitere sind in der Vorschau sichtbar und rücken nach. Weiter basiere crash auf dem Prinzip einer Börse und sei dadurch offen für weitere Mobilfunkanbieter.

Weitere Meldungen zu den Crash-Tarifen von debitel

Artikel aus dem Themenspecial "Mobilfunk-Discounter"

Teilen