Überblick

Die neuen Telekom-Tarife im Vergleich mit dem Wettbewerb

Bonner Konzern gleicht sich den Konkurrenz-Tarifen an
Von Thorsten Neuhetzki

Die Deutsche Telekom hat heute ihre neuen Tarife, die ab 4. Juni gültig werden, vorgestellt. Das Unternehmen selber bezeichnet die neuen Tarife als "Preisoffensive" - doch wie gut sind die neuen Tarife im Vergleich mit dem Wettbewerb und wodurch unterscheiden sich die Produkte des Bonner Konzerns von denen der Konkurrenz?.

Deutlich interessanter geworden ist der Telefon- und DSL-Einsteiger-Tarif Call&Surf Basic. Zwar kostet er weiterhin 34,95 Euro, dafür ist aber neben einem Telefon-Anschluss auch ein DSL-Anschluss mit bis zu 2 MBit/s enthalten. Neu dabei: Für diesen ist nun auch eine Flatrate enthalten. Das macht das Produkt deutlich interessanter für alle, die wenig telefonieren, aber viel surfen wollen. Die Wettbewerber haben ähnliche Tarife im Angebot: Versatel etwa bietet mit dem DSL&Fon-Paket 2000 einen Anschluss für 34,98 Euro monatlich, ebenfalls mit DSL-Flatrate bei 2 MBit/s Bandbreite. Allerdings: Zusätzlich ist eine Flatrate für Telefonate ins deutsche Festnetz enthalten. Ohne Telefon-Flatrate, aber mit 2 MBit/s Bandbreite samt Pauschaltarif kommt indes der Arcor-Tarif Komplett-Paket daher. Der Preis liegt bei 34,90 Euro monatlich, Telefongespräche müssen zusätzlich gezahlt werden.

Die Mindestlaufzeit bei allen Anbietern liegt bei zwei Jahren. Einrichtungskosten fallen jeweils nicht an. Lediglich wer noch gar keinen Telefonanschluss hat, zahlt einmalig 59,95 Euro. Zu beachten gilt: Bei Versatel und Arcor bekommt der Kunde automatisch einen ISDN-Anschluss geschaltet. Dieser kostet bei der Telekom 4 Euro monatlich zusätzlich, womit der Gesamtpreis bei 38,95 Euro monatlich liegt.

Doppelflatrate mit 6 MBit/s für knapp 45 Euro

44,95 Euro kostet ein Telekom-Analog-Anschluss mit einem 6-MBit/s-DSL-Anschluss und Internet-Flatrate. Zudem ist eine Flatrate für Gespräche ins T-Com-Netz enthalten, bei Gesprächen zu den meisten alternativen Anbietern werden mit 0,21 Cent pro Minute berechnet. Ein solches Angebot bieten die Wettbewerber zum Teil günstiger an. Versatel-Kunden können den Tarif für 39,98 Euro unter dem Namen DSL&Fon Paket 6000 buchen. Arcor-Kunden sparen indes gerade einmal 5 Cent monatlich, können dafür aber Flatrates für Gespräche vom Festnetz zum Handy buchen.

Beim in Hamburg ansässigen Anbieter HanseNet (Markenname Alice) kann der Kunde für 39,90 Euro monatlich den Alice Fun buchen. Dieser beinhaltet einen 4-MBit/s-DSL-Anschluss mit Doppelflatrate. Er ist somit knapp 5 Euro günstiger als der Tarif der Telekom, allerdings auch 2 MBit/s langsamer. Telekom-Kunden können unterdessen das Call-by-Call-Verfahren nutzen und somit vor allem bei Mobilfunk- und Auslandsgesprächen sparen. Auch hier gilt: Für ISDN müssen Telekom-Kunden 4 Euro monatlich mehr zahlen, bei HanseNet sind es 2 Euro monatlich mehr.

1 2

Weitere Artikel zur aktuellen Situation der Deutschen Telekom