Kostenkontrolle

Sparen mit Call by Call - aber richtig

Call by Call richtig genutzt: Abrechnungstakte und Tarifgarantien beachten
Von Janko Weßlowsky

Call by Call, anfangs von vielen Telefonkunden herbeigesehnt und die Preiswelt für Festnetzgespräche ordentlich durcheinander wirbelnd, hat in den letzten Jahren nicht zuletzt durch das Aufkommen günstiger Festnetz-Flatrates und das Vordringen von VoIP-Telefonie in den Augen vieler an Bedeutung verloren. Vor allem die zunehmende Verbreitung alternativer Festnetzanschlüsse wie zum Beispiel von HanseNet, Versatel oder auch Arcor haben das Call by Call aus dem Bewusstsein vieler Kunden verdrängt. Zu Unrecht.

Denn nach wie vor hat eine deutliche Mehrheit der Deutschen ihren Telefonanschluss bei der Deutschen Telekom. All diese Nutzer können auch heute noch die Höhe der eigenen Telefonrechnung durch die Nutzung von Call by Call deutlich verringern. Ein Vergleich des Telekom-Standardtarifes Call Plus mit durchschnittlichen Call-by-Call-Preisen zeigt die mögliche Kostenersparnis.

Einsparpotenzial im Vergleich

Preise in ct./min.
(Gespräch werktags um 15 Uhr)
Ortsgespräch Ferngespräch D-Netze E-Netze EU-Ziele
T-Com Call Plus 4,0 5,0 21,1 23,4 12,6
Typisches Call by Call 1,5 1,7 10,5 10,5 1,2

Viele Telefonkunden haben die Befürchtung, aufgrund wechselnder Tariffenster oder Abrechnungstakte in Kostenfallen zu tappen. Wer jedoch einige Ratschläge beherzigt und sich vorher gründlich informiert, braucht davor keine Angst haben. Wir verraten Ihnen dazu, wie Sie mit Call by Call ohne jegliche Anmeldung auf sichere Weise beim Telefonieren Geld sparen können.

Die Wahl des richtigen Anbieters

Die Qual der Wahl
Foto: dpa
Knapp zusammengefasst handelt es sich beim Call by Call um die Nutzung einer so genannten Sparvorwahl, einer der eigentlichen Zielrufnummer vorangestellten Netzkennzahl, die den genutzten Anbieter identifiziert. Diese fünf- bis sechsstellige Ziffer, die mit 010 beginnt, kann häufig direkt ohne irgendeine Anmeldung genutzt werden. Nur wenige Call by Call-Anbieter verlangen eine vorherige Registrierung, dazu haben wir eine eigene Infoseite für Sie bereitgestellt.

Die Auswahl an Anbietern und Sparvorwahlen ist groß. Am besten wird der Call-by-Call-Dienst anhand des Startzeitpunktes des Gespräches und des für die Länge des Gespräches geeignetsten Abrechnungstaktes ausgesucht. Unser Tarifrechner hilft Ihnen gerne dabei. Wählen Sie dabei nicht sofort einen Anbieter aus, bloß weil dieser zum Startzeitpunkt Ihres Gespräches einen günstigen Preis bietet. Anbieter auf den vordersten Plätzen unserer Tabellen neigen in ihren Tarifen zu rasch aufeinander folgenden und sich abwechselnden Tariffenstern, von denen eines jeweils sehr günstig und das danach folgende sehr teuer ist. So kostet ein aktuell um 12:55 Uhr begonnenes Ferngespräch mit tellfon noch 1,25 Cent, aber just mit dem Wechsel in das nächste Stundenfenster um 13 Uhr fallen 2,9 Cent an. Der Kunde zahlt also plötzlich mehr als das Doppelte je Gesprächsminute.

Es lohnt vielmehr der Blick auf einen Anbieter, der an dritter oder vierter Stelle rangiert: Der Minutenpreis unterscheidet sich oftmals nicht wesentlich von den erstplatzierten Tarifen, dafür warten diese Anbieter tendenziell mit größeren, zusammenhängenden Zeitzonen auf. OneTel zum Beispiel liegt bei den Ferngesprächen tagsüber zwischen 13 und 15 Uhr nur auf dem vierten Platz, bietet jedoch seit verhältnismäßig langer Zeit einen konstanten, den ganzen Tag zwischen 9 und 18 Uhr über geltenden, Preis von 1,68 Cent. Ähnliches gilt für die 01084 Telecom, die mit 1,7 Cent einen fairen, sogar gänzlich rund um die Uhr geltenden, Preis anbietet. In unserem Tarifrechner können Sie auf einen Blick erkennen, welcher Anbieter für die von Ihnen erwartete Gesprächsdauer einen konstanten Preis ohne Zeitfensterwechsel anbietet. Ein zusätzlicher Parameter über der Tabelle ermöglicht Ihnen zudem, nur rund um die Uhr gültige Preise auszugeben.

Bei der Tarifwahl gilt es auch zu beachten, dass der früher beliebte Grundsatz "abends wird es günstiger" nicht mehr einheitlich gilt. Bei vielen Anbietern ist heutzutage sogar die Hauptzeit während des Tages deutlich günstiger als die Nebenzeit. Hier einige Beispiele für ein Ferngespräch:

Preise in ct./min.
(Stand: 02.04.2007, 12 Uhr)
Vorwahl Hauptzeit
9-18 Uhr
Nebenzeit
18-24 Uhr
BT Germany 01090 9,00 2,00
Callax 01077 1,90 2,40
Hansenet 01041 2,09 1,48
OneTel 01086 1,68 2,50
1 2 3 4