Regulierung

Britischer Regulierer will Terminierungsentgelte senken

Finanzhilfen nicht mehr nötig, Netze sollen sich inzwischen rentiert haben
Von dpa / Björn Brodersen
Kommentare (564)
AAA
Teilen

Die britische Telekomregulierer Ofcom will die Entgelte für Anrufe in das Mobilfunknetz kappen. Die Verbraucher würden dadurch 400 bis 500 Millionen britische Pfund pro Jahr einsparen, teilte die Behörde heute in London mit. Betroffen sind die Anbieter Vodafone, o2, Orange und T-Mobile, die ab April 5,1 Pence (7,51 Cent) pro Minute erhalten sollen. Die so genannten Terminierungsentgelte würden damit um zehn bis 20 Prozent reduziert.

Den größten Abschlag muss der Anbieter 3 akzeptieren, eine Tochter von Hutchison Whampoa. Die Gesellschaft erhält mit 5,9 Pence pro Minute künftig 45 Prozent weniger als bisher. Mit den Terminierungsentgelten soll den Mobilfunkunternehmen die Finanzierung des Netzaufbaus erleichtert werden. Da nach Einschätzung von Experten sich viele Netze bereits rentiert haben, drängen die Regulierer in Europa auf eine Senkung der Entgelte. Im vergangenen Jahr hatte die Bundesnetzagentur eine deutliche Absenkung in Deutschland verordnet. Seitdem betragen die Terminierungsentgelte 8,8 Cent je Minute für T-Mobile und Vodafone sowie 9,9 Cent für E-Plus und o2.

Weitere Artikel zum Thema Regulierung der Terminierungsentgelte im Mobilfunk

Teilen