Kostenfalle

Arcor und 1&1: SMS-Empfang im Ausland künftig kostenpflichtig?

Tarifunterlagen sehen Gebühren ab Juni vor

Im Vorfeld der CeBIT haben Arcor und 1&1 neue Handy-Tarife gestartet. Arcor-Kunden können für 5 Euro Aufpreis pro Monat eine Handy-Flatrate für Anrufe ins deutsche Festnetz erhalten. Beim neuen 4DSL-Angebot von 1&1 ist eine Handy-Flatrate für Festnetz-Gespräche sogar standardmäßig und ohne Aufpreis mit dabei. Beide Tarife werden im Vodafone-Netz realisiert und in beiden Fällen verheißt das Kleingedruckte zu den Tarifinformationen nichts Gutes - zumindest für Kunden, die ihre SIM-Karten auch bei einem Auslandsaufenthalt nutzen möchten.

Während es Handy-Kunden gewohnt sind, für eingehende Telefongespräche im Ausland zu zahlen, waren Kosten für empfangene SMS eher die Ausnahme. Für die Mobilfunkkunden von Arcor und 1&1 wird sich das wohl zukünftig ändern, wie den Preislisten der beiden Unternehmen zu entnehmen ist. In der Arcor-Preisliste werden für den SMS-Empfang im Ausland ab 1. Juni konkrete Preise genannt. So soll eine empfangene Kurzmitteilung innerhalb Europas 59 Cent kosten. In den USA und in Kanada steigt der Preis auf 69 Cent und in allen anderen Ländern soll der Empfang einer SMS sogar 1,49 Euro kosten.

In einer Fußnote relativiert Arcor die in der Tabelle genannten Preise. Für eingehende SMS im Ausland soll laut der Fußnote voraussichtlich ab 1. Juni das Entgelt berechnet werden, das der ausländische Netzbetreiber Arcor in Rechnung stellt. Ähnlich lautet auch eine Anmerkung zur Mobilfunk-Preisliste von 1&1: "Für ankommende SMS im Ausland wird voraussichtlich ab 01.06.2007 das Entgelt berechnet, das der ausländische Netzbetreiber 1&1 in Rechnung stellt." Konkrete Preise für den SMS-Empfang nennt 1&1 nicht.

Vodafone selbst will eingehende SMS in Ausland nicht berechnen

Die Pressestelle des Netzbetreibers Vodafone teilte auf Anfrage von teltarif.de mit, bei Original-Vodafone-Verträgen seien Gebühren für eingehende Kurzmitteilungen im Ausland nicht geplant. Auch die 1&1-Pressestelle erklärte auf Anfrage von teltarif.de, man werde die Gebühren voraussichtlich nicht an die Kunden weitergeben, obwohl dies in der Preisliste steht. Die Arcor-Pressestelle erklärte auf Anfrage, die in der Preisliste genannten Tarife seien falsch. Eine Korrektur sei bereits in Arbeit. Welche Kosten konkret ab Juni anfallen, konnte die Pressestelle aber nicht sagen. Dies stehe noch nicht fest und werde gemeinsam mit Vodafone geklärt. teltarif.de behält die Entwicklung im Auge und informiert darüber, sobald es neue Erkenntnisse zum SMS-Empfang im Ausland gibt.

Eingehende Anrufe im Ausland lassen sich gegebenenfalls abweisen und der MMS-Empfang außerhalb des Heimatnetzes kann über das Handy-Menü abgeschaltet werden. Eine entsprechende Konfiguration für den SMS-Empfang ist dagegen nicht möglich. Dadurch ist es für den Kunden kaum möglich, sich gegen diese Kostenfalle zu schützen - es sei denn, man lässt das Handy ausgeschaltet. Schon die Begrüßungs-SMS, die man oft beim ersten Einbuchen in ausländische Netze bekommt, können teuer werden - ganz zu schweigen davon, dass SMS-Fans mit Flatrate für Kurzmitteilungen vielleicht in netter Absicht zahlreiche Textbotschaften schicken, ohne zu wissen, dass dies für den Empfänger vielleicht mit hohen Kosten verbunden ist.

Update: Anbieter berechnen vorerst keine Gebühren

Inzwischen haben die Firmen gegenüber teltarif.de angekündigt, dass der SMS-Empfang im Ausland auch in Zukunft kostenfrei bleiben soll. Arcor hat seine Preisliste korrigiert und auch Vodafone, in dessen Netz die Kunden von Arcor und 1&1 telefonieren, hat sich gegenüber teltarif.de zu der Problematik geäußert. Mehr erfahren Sie in einer weiteren Meldung.