feature-ismus

AVM: neue FRITZ!Box für ADSL2+, VDSL, WLAN und DECT

FRITZ! Mini als Fernsteuerung der heimischen Kommunikation

Der Berliner Hardwarehersteller AVM nutzte die heute in Hannover begonnene Computer- und Telekommunikationsmesse CeBIT wie auch in den letzten Jahren dazu, wirklich neue Geräte, aber auch bereits vor vielen Monaten vorgestellte Geräte in neuem Kleid zu zeigen.

Neues Flaggschiff: FRITZ!Box Fon WLAN 7270

Die FRITZ!Box Fon WLAN 7270 - in Kürze schon einmal Anfang Februar vorgestellt - integriert erstmals ein ADSL2+- und VDSL-Modem für Internet-Verbindungen mit bis zu 50 MBit/s Übertragungsgeschwindigkeit. Nach Aussagen des Herstellers soll die neue FRITZ!Box zur "zentralen Datendrehscheibe für den heimischen Internetzugang" werden. Verteilt wird das Datensignal dann per WLAN mit dem kommenden Funkstandard IEEE 802.11n (Draft 2.0). Mit dem Mehrantennenverfahren MIMO (Multiple Input Multiple Output) erhöhen sich dabei Qualität und Datenrate bei WLAN. Der Standard 802.11g wird ebenso unterstützt. Ab Werk ist eine WPA-Verschlüsselung aktiv, auf Wunsch kann WPA2 aktiviert werden.

Aufgrund seiner Breitbandigkeit ist er besonders zur Übertragung von Daten, Sprache und Multimedia geeignet. Das Ausnutzen dieser Bandbreite setzt aber voraus, dass die angeschlossenen Computer ebenfalls diesen Standard unterstützen. Fritz!Box Fon WLAN 7270
Foto: AVM

Die neue FRITZ!Box bietet mit der integrierten Telefonanlage das gewohnte bequeme Telefonieren über Internet und Festnetz (analog und ISDN mit bis zu acht ISDN-Telefonen über den internen ISDN S0-Bus). Über TAE-Stecker lassen sich vorhandene Telefone einsetzen. Schnurlos telefonieren ist mit der ebenfalls integrierten DECT-Basisstation möglich, an der sich bis zu sechs Mobilteile anschließen lassen. Die neue FRITZ!Box ist ebenso vorbereitet für die erste Phase des neuen DECT-Funkstandards CAT-iq, der mit mehr Bandbreite beim Funken eine bessere Sprachqualität bietet. Hier lassen sich bis zu sechs Mobilteile anschließen.

FRITZ!Box wird Multimediazentrale zuhause

Über die bereits integrierte FRITZ!Musikbox ist Musik auch bei ausgeschaltetem Computer im gesamten Netzwerk hörbar. Dazu wird beispielsweise ein Speicherstick, eine angeschlossene Festplatte oder ein MP3-Player an die FRITZ!Box per USB angeschlossen, Musikdaten werden dann an einen im Netzwerk befindlichen Audio-Receiver nach dem UPnP AV-Standard übertragen.

Für Streaming-Angebote aus dem Internet unterstützt die neue Box das Internet Group Management Protocol (IGMP), einen Standard für IP-Multitasking, also das Senden eines IP-Datenstroms an mehrere Empfänger gleichzeitig.

Die neue FRITZ!Box FON WLAN 7270 verfügt darüber hinaus über eine umfangreiche Softwareausstattung, wie Telefonbuch, Wecker, Firewall, WLAN-Nachtschaltung oder einen Eco-Mode zur Reduzierung des Energieverbrauches. Mit dem Eco-Mode erfüllt AVM nach eigener Aussage bereits heute den geplanten Code of Conduct der EU zur Verbesserung der Energieeffizienz. Die neue Box wird ab Sommer zu einem Preis von 249 Euro erhältlich sein.

1 2