mobile Datendienste

simyo 2.0: Das neue Gesicht des Mobilfunk-Discounters

Nach günstigeren Nutzungspreisen erleichtert der Anbieter den Netzzugang
Von Björn Brodersen

Der Mobilfunk-Discounter simyo hat auf dem 3GSM World Congress in Barcelona seine angekündigten neuen mobilen Internetdienste vorgestellt. "Ein großer Schritt für simyo", versprach Gründer Rolf Hansen heute bei der Vorstellung der neuen Anwendungen, mit denen der Anbieter neue Umsatzquellen erschließen will. Weitere Preissprünge wie zum Angebotsstart, als simyo den Minutenpreis in alle Netze auf 19 Cent senkte, seien nicht mehr drin, da man nicht mehr effizienter arbeiten könne. Nachdem der Mobilfunk-Discounter vor kurzem die Preise für die mobile Datennutzung um 97 Prozent auf 24 Cent pro Megabyte gesenkt hat, sollen die Nutzer nun leichteren Zugang zu beliebten mobilen Internetdiensten erhalten. Dabei sollen die speziellen Anforderungen der mobilen Internetnutzung immer im Vordergrund stehen.

Yahoo!-Go-Client bald bei simyo zum Download verfügbar

Bildlich wird simyo 2.0 durch eine Welle dargestellt, denn es geht ums "Surfen". Statt aus Effizienz- und Kostengründen auf das Internet zu bauen, wird der Anbieter im E-Plus-Netz künftig die Internetmarke ausbauen und selbst Internetdienste anbieten. Unter dem Schlagwort simyo 2.0 sammeln sich künftig Anwendungen wie E-Mail, Messaging, Internetsuche, Foto-Sharing sowie Nachrichten und Newsfeeds. Verfügbar werden die Dienste zum Beispiel durch die Zusammenarbeit mit dem Suchmaschinenbetreiber Yahoo!. Mobiles Surfen ist allerdings bei simyo nur mit GPRS-Geschwindigkeit möglich.

Interessierte Nutzer können sich den mobilen Client Yahoo! Go sowie auch schon die Konfiguration für die mobilen Datendienste über die Luftschnittstelle (OTA) künftig von der Angebots-Website aufs Handy senden lassen, sobald der Client in Deutschland verfügbar ist. Die Kunden können allerdings auch andere Clients nutzen. simyo will sein Angebot offen halten und nicht - so wie die Mobilportale der Netzbetreiber - als "Closed Garden" gestalten. Yahoos Applikation ermöglicht unter anderem Push-E-Mail für private Handynutzer und die optimierte Suchfunktion oneSearch und ist auf rund 100 Mobiltelefonen einsetzbar.

simyo: "Haben den Preis-Leistungs-Markt aufgebaut"

"Wir sind nicht mehr der günstigste Mobilfunkanbieter", sagte Hansen, "aber wir haben den Preis-Leistungs-Markt aufgebaut." Man habe auf dem deutschen Mobilfunkmarkt die Spielregeln verändert und die Preise auf unter 16 Cent pro Minute gedrückt. Möglich sei dies durch die schlanke Struktur, den Verzicht auf Handy-Subventionen und den Vertrieb rein über das Internet geworden. Jetzt soll simyo nicht nur im Netz erhältlich sein, sondern will seine Kunden auch unterwegs auf einfache und vergleichsweise günstige Weise ins Internet bringen. "Ausprobier-Internet fürs Handy" nennt Hansen das. Einen Handy-Shop, eine so genannte Partner-Arena und ein zusammen mit Arvato betriebenes Content-Portal finden die Kunden inzwischen auch bei simyo vor.