reduziert

3GSM: TI schmeißt die Chips raus

Einfache Handys immer günstiger, High-End-Handys immer leistungsfähiger

Der Chiphersteller Texas Instruments hat auf der Messe 3GSM World in Barcelona heute neue Chips sowohl für einfache, kostengünstige Handys, als auch neue Medienprozessoren für hochwertige Multimedia-Geräte vorgestellt. Damit will TI den Geräteherstellern ermöglichen, viele Marktsegmente abzudecken, und hofft natürlich, auch viele Chips an die Gerätehersteller zu liefern.

Vom als "single chip"-Lösung bezeichneten LoCosto ULC gibt es zwei Varianten: Der einfachere TCS2305 enthält GSM-Funktionionen inklusive dem Empfänger, einen UKW-Empfänger, Steuerlogik für Farb- oder S/W-Display und integriertes SRAM in einem Chip. Der komplexere TCS2315 bietet darüber hinaus GPRS und MP3-Abspielfunktionen, sowie Interfaces zu SD- und MMC-Karten, VGA-Bildsensor und USB. Ein separater Medienprozessor wird nicht mehr benötigt.

Soll das Handy noch mehr können, empfiehlt TI die OMAP-Medienprozessoren der dritten Generation. Von den beiden Vorgängerserien wurden bereits über 100 Millionen Chips verkauft; Marktführer AMD bringt es allerdings auf 200 Millionen verkaufte Medienprozessoren.

Der OMAP 3430 kann Kamera-Bilder mit 12 Megapixel pro Sekunde verarbeiten. Videos können in HD-Auflösung (720p, also nur "normales" HD, noch nicht full HD) abgespielt werden. Für 3D-Spiele steht eine Grafik-Maschine mit 6 Millionen Polygonen pro Sekunde zur Verfügung. Vor nicht allzu langer Zeit war das die Leistungsfähigkeit von PC-Grafikkarten. Durch die Unterstützung von Industriestandards wie OpenGL ES ist zu erwarten, dass demnächst das eine oder andere PC-Spiel nochmal neu als Handy-Spiel herauskommt. Erste Endgeräte mit diesem sehr leistungsfähigen Multimedia-Chip erwartet TI für das kommende Jahr.

Neu vorgestellt wurden heute die herunterskalierten Prozessoren OMAP 3420 und 3410. Der 3420 bearbeitet immerhin noch 5 Millionen Kamerapixel pro Sekunde und spielt Videos in VGA-Auflösung ab. 3D-Spiele werden mit 3 Millionen Polygonen pro Sekunde unterstützt. Der 3410 hat nur noch 1/10 dieser 3D-Grafik-Leistung, kann Videos aber immerhin noch in CIF-Auflösung wiedergeben, und 3 Millionen Kamera-Pixel pro Sekunde encodieren.

Alle Chips werden in einem Prozess mit 65 nm Strukturgröße hergestellt. Enthalten ist auch ein eigener Mikroprozessor und ein auf den mobilen Einsatz optimiertes Powermanagement.