reduziert

3GSM: TI schmeißt die Chips raus

Einfache Handys immer günstiger, High-End-Handys immer leistungsfähiger

Der Chiphersteller Texas Instruments hat auf der Messe 3GSM World in Barcelona heute neue Chips sowohl für einfache, kostengünstige Handys, als auch neue Medienprozessoren für hochwertige Multimedia-Geräte vorgestellt. Damit will TI den Geräteherstellern ermöglichen, viele Marktsegmente abzudecken, und hofft natürlich, auch viele Chips an die Gerätehersteller zu liefern.

Vom als "single chip"-Lösung bezeichneten LoCosto ULC gibt es zwei Varianten: Der einfachere TCS2305 enthält GSM-Funktionionen inklusive dem Empfänger, einen UKW-Empfänger, Steuerlogik für Farb- oder S/W-Display und integriertes SRAM in einem Chip. Der komplexere TCS2315 bietet darüber hinaus GPRS und MP3-Abspielfunktionen, sowie Interfaces zu SD- und MMC-Karten, VGA-Bildsensor und USB. Ein separater Medienprozessor wird nicht mehr benötigt.

Soll das Handy noch mehr können, empfiehlt TI die OMAP-Medienprozessoren der dritten Generation. Von den beiden Vorgängerserien wurden bereits über 100 Millionen Chips verkauft; Marktführer AMD bringt es allerdings auf 200 Millionen verkaufte Medienprozessoren.

Der OMAP 3430 kann Kamera-Bilder mit 12 Megapixel pro Sekunde verarbeiten. Videos können in HD-Auflösung (720p, also nur "normales" HD, noch nicht full HD) abgespielt werden. Für 3D-Spiele steht eine Grafik-Maschine mit 6 Millionen Polygonen pro Sekunde zur Verfügung. Vor nicht allzu langer Zeit war das die Leistungsfähigkeit von PC-Grafikkarten. Durch die Unterstützung von Industriestandards wie OpenGL ES ist zu erwarten, dass demnächst das eine oder andere PC-Spiel nochmal neu als Handy-Spiel herauskommt. Erste Endgeräte mit diesem sehr leistungsfähigen Multimedia-Chip erwartet TI für das kommende Jahr.

Neu vorgestellt wurden heute die herunterskalierten Prozessoren OMAP 3420 und 3410. Der 3420 bearbeitet immerhin noch 5 Millionen Kamerapixel pro Sekunde und spielt Videos in VGA-Auflösung ab. 3D-Spiele werden mit 3 Millionen Polygonen pro Sekunde unterstützt. Der 3410 hat nur noch 1/10 dieser 3D-Grafik-Leistung, kann Videos aber immerhin noch in CIF-Auflösung wiedergeben, und 3 Millionen Kamera-Pixel pro Sekunde encodieren.

Alle Chips werden in einem Prozess mit 65 nm Strukturgröße hergestellt. Enthalten ist auch ein eigener Mikroprozessor und ein auf den mobilen Einsatz optimiertes Powermanagement.

Weitere Artikel vom 3GSM Worldcongress in Barcelona