Themenspecial Reise und Roaming Preisrutsch

o2: 39 Cent pro Minute vom Ausland nach Deutschland

Neue Roaming-Option kostet aber 8 Euro monatliche Grundgebühr
Kommentare (114)
AAA
Teilen

Nachdem vor einigen Tagen Informationen zum neuen Standard-Roamingtarif des Münchner Mobilfunk-Netzbetreibers o2 durchsickerten, hat das Unternehmen heute Details zu einem neuen Optionstarif für die Handy-Telefonie im Ausland veröffentlicht, der bereits ab kommenden Montag, 12. Februar, angeboten wird. Die Option nennt sich My Europe Top und kann in 19 Ländern (Belgien, Dänemark, England, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Monaco, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, San Marino, Schweiz, Spanien, Tschechien, Ungarn, Vatikanstadt) genutzt werden.

Das Angebot kostet 8 Euro monatliche Grundgebühr und hat eine Laufzeit von einem Monat. Die Laufzeit beginnt jeweils am Tag nach der Buchung durch den Kunden. Wer My Europe Top bestellt, kann innerhalb des Reiselandes und nach Deutschland für 39 Cent pro Minute mit dem Handy telefonieren. 100 eingehende Gesprächsminuten pro Monat sind kostenlos. Jede weitere eingehende Minute schlägt mit 39 Cent zu Buche. Die Abrechnung aller Gespräche erfolgt im Minutentakt.

My Europe Top hat einen Monat Mindestlaufzeit

Nach einem Monat wird die neue Option automatisch deaktiviert. Der Kunde kann das Feature auf Wunsch aber auch darüber hinaus unbefristet behalten. My Europe Top kann zu allen Laufzeitverträgen von o2 hinzugebucht werden. Lediglich mit der EU-Option ist das Feature nicht kombinierbar. Die EU-Option wird gegebenenfalls für den Zeitraum, in dem My Europe Top gilt, deaktiviert. Wer die EU-Option vor der Buchung von My Europe Top nicht genutzt hatte, bekommt diese nach Ende der kostenpflichtigen Option automatisch geschaltet.

Mit dem neuen Roaming-Feature bewegt sich o2 nun in ähnlichen Preisregionen für die Handy-Telefonie im Ausland wie beispielsweise die vistream-Reseller sunsim und Che Mobil. Während das o2-Angebot aber nur einigen europäischen Ländern genutzt werden kann, können Kunden der vistream-Anbieter auch in zahlreichen anderen Staaten vergleichsweise günstig mit dem Handy telefonieren. Dabei fällt im Gegensatz zur neuen o2-Option nicht einmal eine zusätzliche Grundgebühr an. o2-Kunden sind dagegen unter ihrer gewohnten Rufnummer erreichbar, während die vistream-SIMs in der Regel nur im Ausland eingesetzt werden, so dass sich die Anrufer eine neue Handynummer merken müssen.

Teilen