Preise runter

Ab 1. Februar mit ALDI-Talk ab 4 Cent telefonieren

Minutenpreis zu Kunden anderer Anbieter sinkt auf 14 Cent
Kommentare (1502)
AAA
Teilen

Zum 1. Februar senken E-Plus und Medion-Mobile die Minutenpreise im ALDI-Talk-Tarif. Untereinander können die Kunden des Discounters künftig für 4 Cent pro Minute telefonieren. Ansonsten liegt der Minutenpreis in alle deutschen Netze künftig bei 14 Cent. Das entspricht einer Preissenkung um jeweils einen Cent. Der neue Tarif gilt für Neu- und Bestandskunden, wie die E-Plus-Pressestelle auf Anfrage von teltarif.de bestätigte.

Mit ALDI-Talk können die Kunden somit ab Donnerstag zu den gleichen Minutenpreisen wie mit den Discountern im T-Mobile-Netz telefonieren. Vorteil bei ALDI ist jedoch der günstigere Abrechnungstakt. Während simply, callmobile und klarmobil in den 14-Cent-Tarifen nur minutengenau abrechnen, bleibt es bei ALDI-Talk beim 60/1-Sekundentakt. Die Mailbox-Abfrage bleibt bei ALDI-Talk ebenfalls kostenlos, während bei den Discountern im T-Mobile-Netz hierfür die normalen Minutenpreise anfallen.

Auch der SMS-Versand wird günstiger

Auch die Preise für den SMS-Versand werden bei ALDI den neuen Minutenpreisen angepasst. Für eine Kurzmitteilung zu anderen Kunden des Anbieters werden ab Donnerstag 4 Cent vom Guthaben auf der Prepaid-Karte abgezogen. Eine SMS zu anderen deutschen Handy-Kunden schlägt mit 14 Cent zu Buche.

Das Starterset ist in den Filialen des Lebensmittel-Discounters für 19,99 Euro erhältlich. Darin enthalten ist bereits ein Startguthaben von 10 Euro. Aktionen, bei denen der Einstieg für Neukunden günstiger ist, gab es bislang nicht.

Der neue Tarif wird auf den Tag genau zum einjährigen Bestehen von ALDI-Talk als dauerhaft verfügbares Angebot eingeführt. Im Rahmen einer Aktion wurde die Karte schon im Dezember 2005 kurzzeitig verkauft. Zum 1. Februar 2006 wurde sie dann ins reguläre Sortiment beim Lebensmittel-Discounter aufgenommen.

Ebenso zum 1. Februar senkt ALDI den Kaufpreis für die eigene Prepaidkarte. Den neuen Preis lesen Sie in unserer Meldung vom 31. Januar.

Teilen