Alleskönner

Vodafone stellt UMTS-PDA mit GPS-Modul vor

Künftig EDGE auch bei Vodafone?
AAA
Teilen

Vodafone hat heute auf der CeBIT Preview in Hamburg einen neuen Handy-PDA aus dem Hause HTC vorgestellt. Beim VPA compact GPS, so der Name des Handhelds beim Düsseldorfer Netzbetreiber, handelt es sich um eine für Vodafone modifizierte Version des HTC Trinity. Das Gerät basiert auf dem Betriebssystem Windows Mobile 5.0 in der Pocket PC Phone Edition und hat einen Samsung-Prozessor mit einer Taktfrequenz von 400 MHz an Bord. Der VPA compact GPS

Vodafone VPA comapct GPS

An Speicher hat der VPA compact GPS 128 MB ROM und 64 MB RAM an Bord. Erweiterungen sind durch Mini-SD-Karten möglich. Die Mobilfunk-Schnttstelle ist für GSM im Bereich von 850, 900, 1800 und 1900 MHz sowie UMTS auf 850, 1900 und 2100 MHz ausgelegt. Außerdem werden GPRS und EDGE unterstützt. Die HSDPA-Nutzung soll nach einem Software-Update ebenfalls möglich sein.

Interessant ist, dass Vodafone in der Feature-Liste auch die GPRS-Erweiterung EDGE erwähnt. Das könnte darauf hindeuten, dass nach T-Mobile auch Vodafone diesen Dienst künftig in seinem GSM-Netz anbietet. Bei früheren Produktpräsentationen wurde EDGE nämlich in der Regel auch dann nicht erwähnt, wenn das jeweilige Endgerät diesen Dienst unterstützt.

Verbindungsmöglichkeiten lassen keine Wünsche offen

Weitere Verbindungsmöglichkeiten sind WLAN, Bluetooth 2.0, eine Infrarot-Schnittstelle und Mini-USB. Besonderheit ist ferner das integrierte GPS-Modul. Weitere Features sind eine 2-Megapixel-Digitalkamera mit Videofunktion und eine zusätzliche VGA-Kamera für die Videotelefonie im UMTS-Netz. Mobile-TV und der Vodafone-Navigator sind ebenfalls nutzbar.

Vorinstalliert sind Pocket Outlook, Mobile Word und Excel, Powerpoint und der Adobe PDF Reader. Außerdem ist der Handy-PDA für die E-Mail-Pushdienste von Blackberry und Microsoft geeignet. Multimedia-Fans werden sich über den Windows Media Player 10 für Musik- und Video-Wiedergabe freuen.

Das neue VPA-Modell verfügt über Anschluss-Möglichkeiten für eine Freisprecheinrichtung und eine externe Antenne. Ab wann und zu welchem Preis das Gerät verfügbar ist, wurde dagegen noch nicht mitgeteilt. Da der Handheld im Online-Shop des Netzbetreibers schon vorangekündigt ist, wird er aber wohl nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen.

Teilen