Themenmonat IFA&Konvergenz alternativ

WiMAX und Sat-Internet als DSL-Alternativen

DBD plant 2-MBit/s-Flatrate für unter 20 Euro

Das Internet ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. DSL-Anschlüsse inklusive Flatrate gibt es inzwischen für unter 20 Euro. Dazu kommen allerdings noch die Kosten für einen Festnetz-Telefonanschluss. In Städten bieten einige Provider inzwischen auch entbündelte DSL-Anschlüsse mit Flatrate für knapp unter 30 Euro an. Das ist allerdings kaum günstiger als die Angebote inklusive Telefonanschluss, die es immerhin schon für weniger als 35 Euro gibt.

Doch was ist, wenn T-DSL oder erst recht ein alternativer Anschluss-Netzbetreiber nicht verfügbar ist? Alternativen könnten zum Beispiel Internet-Zugänge über das Fernsehkabel oder über das Mobilfunk-Netz sein. Insbesondere die Kabel-Tarife sind oft sogar günstiger als klassische DSL-Zugänge. Voraussetzung ist aber, dass auch zumindest ein TV-Basisangebot gebucht wird, das mit zusätzlichen Kosten zu Buche schlägt.

Internet über Handynetz und Schmalband-Flatrate von T-Online

Internet über das Handynetz gibt es nahezu flächendeckend. Allerdings ist das UMTS-Netz bislang nur in Städten und Ballungsgebieten und einigen ländlichen Regionen ausgebaut. Außerhalb der mit UMTS bzw. HSDPA erschlossenen Gebiete ist der Zugang über GPRS und EDGE recht langsam. Echte Flatrates gibt es außerdem nur bei E-Plus.

Neuerdings bietet T-Online für Poweruser auch wieder eine über Analog-Modem und ISDN nutzbare Flatrate an. Diese kostet jedoch stolze 79,99 Euro im Monat. Das sind sogar vier Cent mehr als T-Com für die DSL-Flatrate über Satellit berechnet. Wer eine Satellitenempfangsanlage aufbauen kann, hat so bei nahezu gleichem Preis in jedem Fall eine bessere Alternative. Allerdings kommen je nach Anbieter noch die Anschaffungs- und Installationskosten für die Sat-Anlage dazu.

Während die ISDN-Flatrate naturgemäß auf 64 kBit/s begrenzt ist, stehen beim Satelliten-DSL der Telekom im Downstream bis zu 1 MBit/s zur Verfügung. Der Upstream, der im Flatrate-Preis inbegriffen ist, wird über das Festnetz realisiert und liegt somit bei maximal 64 kBit/s (ISDN) bzw. 56 kBit/s (analog).

Sat-Flatrate inklusive Rückkanal für 59,70 Euro

In DSL-freien Regionen wirbt die Telekom mit Satelliten-DSL, Foto: teltarif.de Eine günstigere Satelliten-Internet-Flatrate, bei der auch der Upstream inklusive ist, bietet Teles an. Das Angebot kostet 59,70 Euro monatlich und bietet sogar Downloads mit bis zu 2 MBit/s. Gegen einen Aufpreis ist sogar eine Download-Rate von 24 MBit/s erhältlich. Der Upstream ist auch bei der Teles-skyDSL-Flatrate inklusive. Realisiert wird dieser jedoch über das Mobilfunknetz von E-Plus. Wie schnell der Upstream ist, hängt davon ab, ob UMTS oder nur GPRS zur Verfügung steht.

Bei anderen Sat-Internet-Anbietern gibt es sogar schon Flatrates für unter 20 Euro, wie ein Blick auf unsere Infoseite zu diesem Thema zeigt. Allerdings sind hier die Kosten für den über das Festnetz realisierten Upstream nicht inklusive. Hier tickt die Zeituhr weiter, so dass entsprechende Tarife nur für Interessenten in Frage kommen, die nicht "always online" sein wollen, dafür aber hohe Datenraten im Downstream benötigen, beispielsweise für Downloads oder breitbandige Audio- oder Videostreams.

1 2 3