Discounter

ja!mobil: Ab 5 Cent mobil telefonieren

Minutenpreis zu anderen Anbietern beträgt 15 Cent
Kommentare (271)
AAA
Teilen (1)

Die Rewe-Gruppe startet am kommenden Montag, 15. Januar, einen neuen Prepaid-Discounter. Das Angebot nennt sich ja!mobil und wird im T-Mobile-Netz realisiert. Gespräche zu anderen ja!mobil-Kunden kosten an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr 5 Cent pro Minute. Anrufe zu allen anderen deutschen Fest- und Mobilfunkzielen sind für 15 Cent pro Minute zu haben. Die Abrechnung erfolgt im 60/1-Sekundentakt.

Wie die Rewe-Gruppe weiter mitteilte, ist die Abfrage der Mailbox kostenlos. Dennoch besteht auch die Möglichkeit, den unter der Kurzwahl 4712 erreichbaren netzinternen Anrufbeantworter abzuschalten. Der Versand einer SMS zu anderen ja!mobil-Kunden kostet 5 Cent. Wer eine Kurzmitteilung zu Kunden anderer Netzbetreiber und Provider in Deutschland verschickt, zahlt dafür 15 Cent.

Tarif identisch mit Penny Mobil

Damit entsprechen die Konditionen bei ja!mobil exakt denen von Penny Mobil. Dieses Prepaid-Angebot wird wie Penny Mobil von der Rewe-Gruppe in Zusammenarbeit mit dem Drillisch-Discounter simply realisiert. Während Penny Mobil - wie der Name schon sagt - in den Penny-Märken zu bekommen ist, wird die ja!mobil-Karte bundesweit in mehr als 3 000 Rewe-Supermärkten, toom-SB-Warenhäusern und toom-Baumärkten verkauft. Nicht mehr angeboten werden dagegen die bisher unter der Marke Rewecom vermarkteten Prepaid- und Postpaidkarten. Bestandskunden sind hiervon aber nicht betroffen.

Die ja!mobil-Karte kostet 14,95 Euro und hat 5 Euro Startguthaben. Dieses ist ein Jahr lang gültig. Wie Rewe mitteilt, sollen ebenfalls ab Montag auch günstige Handys in den Märkten verkauft werden. Nähere Einzelheiten zu den Geräten und Preisen sind bislang aber noch nicht bekannt.

Aufladekarten im Wert von 15, 30 und 50 Euro können an den Kassen der Märkte, die ja!mobil vertreiben, erworben werden. Nach Tests der teltarif.de-Redaktion funktioniert die Aufladung der Penny-Mobil-Karte auch mit XtraCash von T-Mobile. Zumindest elektronische Aufladungen funktionieren einwandfrei. Somit liegt die Vermutung nahe, dass dies auch für ja!mobil gilt.

Freischaltung telefonisch oder über Internet

Nach dem Kartenkauf muss die SIM zuerst registriert und freigeschaltet werden. Das ist über die ja!mobil-Homepage oder unter der telefonischen Hotline unter der Rufnummer 01805-010257 möglich. Freischaltungen erfolgen nach Angaben des Anbieters in der Regel innerhalb weniger Minuten. Nach Tests der teltarif.de-Redaktion kommt es bei Penny Mobil in Einzelfällen für Verzögerungen von mehreren Stunden.

ja!mobil und Penny Mobil sind mit einem Minutenpreis von 5 Cent für Intern-Gespräche bzw. 15 Cent in alle anderen deutschen Netze einen Cent günstiger als simyo und Blau.de. Dabei erfolgt die Abrechnung jeweils nach der ersten Minuten ebenfalls sekundengenau. Wie die Rewe-Pressestelle gegenüber teltarif.de erklärte, gilt der Intern-Tarif allerdings nicht zwischen ja!mobil- und Penny-Kunden. Wer also als ja!-Kunde einen Penny-Mobil-Nutzer anruft, zahlt hierfür 15 Cent pro Minute.

Teurer als bei Discountern wie simyo oder klarmobil ist der SMS-Versand. Während simyo-Kunden SMS in alle Netze für 11 Cent verschicken können und eine Kurzmitteilung bei klarmobil je nach Tarif 12 bzw. 14 Cent kostet, zahlt man bei ja!mobil hierfür 15 Cent. Dafür gibt es aber hier einen Intern-Tarif (5 Cent), den es bei den genannten Mitbewerbern nicht gibt. klarmobil sowie auch simply und callmobile haben außerdem den Nachteil der kostenpflichtigen Mailbox.

Teilen (1)