Umbau

E-Plus rüstet sein Mobilfunknetz auf

Kompletter Netzumbau kann zu zu temporären Störungen führen
Kommentare (328)
AAA
Teilen (1)

Ganz neue Stationen baut E-Plus im ländlichen Bereich auf. In den ICE-Zügen werden im Rahmen der Wartungsintervalle neue Repeater eingebaut, die dann auch den E-GSM-900-Bereich abdecken. Um kurzfristig mehr Kapazitäten zu schaffen, hat E-Plus Versuche mit der AMR-Halfrate-Technik unternommen, aber dies wurde für den langfristigen Einsatz nicht für gut befunden. Bei Halfrate-Einsatz können in einer Funkzelle statt der üblichen acht Zeitschlitze 16 Zeitschlitze genutzt werden. Unschöner Nebeneffekt ist eine subjektiv schlechtere Sprachqualität.

Bis alle Baumaßnahmen im E-Plus-Netz abgeschlossen sind, wird es wohl noch bis ins erste Quartal 2007 dauern, auch wenn ein Großteil der Arbeit bis zum Jahresende erledigt sein wird.

Manches Netzproblem liegt eher am Endgerät

Kunden, die schon mit UMTS von E-Plus telefonieren oder surfen wollen, melden Erreichbarkeitsprobleme. Das liegt nach Angaben des Netzbetreibers weniger am Netz, sondern hängt teilweise mit der mangelhaft programmierten Netzwechselsoftware in den UMTS-Handys der ersten Generation zusammen. Inzwischen seien die Endgeräte diesbezüglich aber wesentlich besser geworden. An Stellen wo es noch keine GSM-Versorgung gibt, soll es bei E-Plus im Gegensatz zu anderen Netzbetreibern keine reinen UMTS-Stationen geben, wie es beispielsweise bei Vodafone der Fall ist.

EDGE bei E-Plus nicht in Planung

Trotz aller Zurückhaltung bei UMTS geht die Zukunft an E-Plus nicht vorbei. Grasser ist Mitglied im "Operation Comittee" der LTE-Group (Long Time Evolution), die sich langfristigen Entwicklungen verschrieben hat. Irgendwann in der Zukunft könne es passieren, dass 3G-Technik auch auf den heutigen 2G-Frequenzen (z.B. 900 oder 1800 MHz) zum Einsatz kommt.

Für Datenfreunde setzt E-Plus auf "vernünftiges GPRS" und UMTS in den Ballungsgebieten. Die Aufrüstung des GSM-Netzes mit EDGE wäre laut Grasser ein riesiger Aufwand für wenig mehr Nutzen. Daher werde diese Technik nicht eingeführt.

Online-Datenzugriff für Base-Kunden

Base-Kunden haben bis heute keinen Zugriff auf die Online-Kundenverwaltung. Das Problem soll im kommenden Jahr - voraussichtlich bis etwa August 2007 - gelöst werden.

erste Seite 1 2
Teilen (1)