CLIP

T-Online-VoIP: Nutzer können auch Ortsnetzrufnummer übermitteln

0800- und 0180-Rufnummern sind nun erreichbar
Von Thorsten Neuhetzki

Ab sofort können T-Online-Nutzer, die über ihren Anbieter auch per Internet telefonieren (VoIP), neben ihrer 032-Internetrufnummer auch die Ortsnetzrufnummer ihres T-Com-Telefonanschlusses übermitteln. Bei Anmeldungen zur T-Online-Telefonie wird weiterhin eine persönliche Rufnummer mit der Vorwahl 032 vergeben.

Die Einstellungen für die Übertragung ihrer Rufnummer können die Kunden online ändern. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Anrufer eine Softwarelösung oder einen VoIP-fähigen Router zum Telefonieren verwendet. Zur eindeutigen Identifikation der Rufnummer und zum Schutz vor Missbrauch, muss der Kunde dabei seine T-Com-Kundennummer angeben. Anhand dieser wird geprüft, ob die eingetragene Festnetzrufnummer auch tatsächlich die des eigenen Telefonanschlusses ist. Beim nächsten Telefonat via VoIP erscheint im Display des Angerufenen dann die eingestellte Ortsnetzrufnummer.

Zeitgleich mit der Einführung dieser Option sind jetzt auch Servicerufnummern mit der Vorwahl 0180 oder 0800 für DSL-Telefonie freigeschaltet. Die Kosten für die 0180-Anrufe sind dabei preislich identisch mit denen der T-Com und erhöhen sich somit am 1. Januar 2007 wie berichtet. 0137- oder 0700-Nummern sind weiterhin nicht erreichbar, eine Freischaltung ist allerdings geplant. Zudem erhält der VoIP-Dienst in Kürze einen eigenen Ansageserver. Ansagen, wie sie bereits aus Fest- und Mobilfunknetzen bekannt sind, informieren den Anrufer darüber, ob die gewählte Rufnummer zum Beispiel derzeit belegt oder nicht bekannt ist.