Telecom World

ITU: Toshiba zeigt W-VGA auf dem Handydisplay

Breitbilddarstellung ermöglicht 16:9 auf dem Handydisplay
AAA
Teilen

Der japanische Hersteller Toshiba ist nicht nur als Handyhersteller vor allem in Asien und hin und wieder auch in Europa bekannt, sondern zeigte sich in den letzten Jahren auch im Forschungsbereich für neue Displaytechnologien für Handys aktiv. Auf der Messe ITU Telecom World zeigt das japanische Unternehmen in dieser Woche das nach seinen Angaben erste W-VGA-Display zum Einsatz in Mobiltelefonen. Bild: teltarif.de

Die neue Displaytechnologie ermöglicht eine Auflösung von 800 mal 480 Pixel, so dass auch Bildquellen in dem im Fernsehen immer häufiger verwendeten Format 16:9 in vollem Umfang dargestellt werden können. Toshiba bezeichnet die selbst entwickelte Technologie mit "Low Temperature polysilicon" TFT-Display. Dies ist ein besonders energiesparender TFT-Bildschirm, der keine eigene Hintergrundbeleuchtung benötigt. Das Display der nun gezeigten Toshiba-Entwicklung misst drei Zoll, was in etwa einer Diagonalen von 7,6 cm entspricht. Farben und Kontrast sind auf dem Vorseriengerät klar und deutlich (und besser als auf dem nebenstehenden Photo) zu erkennen, auch Videoinhalten konnten wir ohne störende Artefakte oder andere Bildverfremdungen betrachten. Bild: teltarif.de

W-VGA-Displays spielen zentrale Rolle bei der weltweiten Entwicklung von Mobile Entertainment

Toshiba will W-VGA-Displays ab der kommenden Jahresmitte in eigene Handys einbauen, steht aber auch Kooperationen mit anderen Handyherstellern offen gegenüber, wenn diese die kleinen Bildschirme bei Toshiba zum Einbau in ihre eigenen Endgeräte beziehen wollen. Das japanische Elektronikunternehmen sieht die neuen Displays als wesentlichen Bestandteil der eigenen Anstrengungen im Bereich "High-Definition-Technology". W-VGA-Displays spielen dabei eine zentrale Rolle, um mobile Entertainment weltweit zum Durchbruch zu verhelfen.

Teilen