Fremdfirma

E-Plus: Auslagerung des Netzbetriebs ab Anfang 2007?

Netzbetreiber verspricht sich Qualitätsverbesserung

Wie berichtet hat E-Plus in letzter Zeit zum Teil mit erheblichen Qualitätsproblemen in seinem Netz zu kämpfen. Hier versucht der Netzbetreiber derzeit durch den Einsatz der neuen GSM-900-Frequenzen und Kapazitätserweiterungen gegenzusteuern. Schon Anfang nächsten Jahres könnte es zu weiteren Neuerungen im Netzbetrieb des drittgrößten deutschen Mobilfunk-Anbieters kommen.

Das Unternehmen bestätigte auf Anfrage von teltarif.de Gespräche über die Auslagerung des Netzbetriebs. Derzeit liefen Verhandlungen mit mehreren Firmen. E-Plus hofft, schon Anfang nächsten Jahres ein Ergebnis bekannt geben zu können. Einen zeitlichen Rahmen für die mögliche Reorganisation gibt es zwar noch nicht, allerdings sei die Umstellung nach einem erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen auch kurzfristig denkbar.

Wie E-Plus gegenüber teltarif.de weiter erläuterte, sollen Netzplanung und Qualitätssicherung nach wie vor beim Betreiber selbst verbleiben. Die mögliche Auslagerung betreffe lediglich die Bereitstellung, den Aufbau und ggf. die Reparatur oder Modifikation der Hardware. Davon verspreche man sich auch eine Qualitätssteigerung, da ein Unternehmen, das ähnliche Dienstleistungen für mehrere Anbieter bereitstelle, wesentlich flexibler auf notwendige Änderungen reagieren und Hardware liefern könne als E-Plus selbst.

Weiterer UMTS-Ausbau abhängig vom Kundeninteresse

Während das GSM-Netz derzeit umfangreich erweitert wird, ist der Ausbau im UMTS-Bereich weitgehend gestoppt worden. Wo ein Kundeninteresse erkennbar sei, werde aber auch das 3G-Netz weiter ausgebaut. Derzeit werde die UMTS-Nutzung von den Kunden bei weitem noch nicht in dem Maße angenommen, wie dies aus Sicht des Netzbetreibers wünschenswert wäre.

Eine Aufrüstung des GSM-Netzes mit EDGE nach Vorbild des deutschen Mobilfunk-Marktführers T-Mobile ist bei E-Plus nicht geplant und auch die UMTS-Erweiterung HSDPA ist derzeit kein Thema. Ob und wann das UMTS-Netz mit der Turbo-Technik ausgestattet wird, sei ebenfalls abhängig davon, ob es hierfür seitens der Kunden ein Interesse gäbe. o2 hat am vergangenen Freitag als dritter deutscher Netzbetreiber HSDPA eingeführt. T-Mobile und Vodafone starteten mit dieser Technik schon zur CeBIT im März.