Tipps und Tricks

Zehn Spartipps fürs neue Jahr

Runter mit den Grundkosten fürs Telefonieren und Internetsurfen
Von Björn Brodersen

Das laufende Jahr nähert sich dem Ende, zum neuen soll vieles besser werden. Viele nehmen sich nach der an Geschenken reichen Weihnachtszeit vor, eine Zeit lang wieder etwas sparsamer zu leben. Auch im Telefon- und Internetbereich lassen sich in etlichen Haushalten mit ein paar einfachen Maßnahmen die monatlichen Kosten erheblich senken. Viele Telefonkunden zahlen zum Beispiel trotz günstigerer Konkurrenz weiterhin jeden Monat hohe Rechnungsbeträge an ihren alten Festnetz- oder Mobilfunkanbieter, weil sie zu bequem für einen Anbieterwechsel sind.

Aber auch ohne Anschlussumstellung lassen sich die Telefon- und Internetkosten zum Beispiel durch Vergleichen der Angebote und die Nutzung von billigen By-Call-Nummern gehörig reduzieren. Wir geben zehn Ratschläge, wie Sie künftig günstiger mit dem Festnetztelefon oder Handy telefonieren, simsen oder im Internet surfen können.

Günstiger telefonieren per Call by Call

Durch Vorwählen einer so genannten Sparvorwahl lässt sich beim Telefonieren vom heimischen Festnetzanschluss Geld sparen. Diese wählt man einfach vor der Rufnummer des gewünschten Gesprächspartners vorweg und telefoniert somit zu den Minutenpreisen des so genannten Call-by-Call-Anbieters. Wer zum Beispiel ins selbe Ortsnetz telefoniert und, statt den T-Net-Standard-Tarif der Telekom zu nutzen, vor jedem Ortsgespräch die 01079 vorwählt, zahlt maximal 1,79 Cent statt 4 Cent pro Minute bei besserem Abrechnungstakt. Legt man pro Monat eine gesamte Gesprächsdauer von vier Stunden – davon zwei werktags und zwei am Wochenende – für Telefonate im selben Ortsnetz zugrunde, beträgt die Ersparnis am Ende 3,26 Euro.

Wer durch Call by Call Telefonkosten sparen möchte, sollte jedoch regelmäßig die aktuellen Preise der Anbieter zum gewünschten Anrufziel in unserem Tarifrechner vergleichen. Ratsamer ist es auch, Anbieter zu wählen, die vor Gesprächsbeginn per Tarifansage den jeweils anfallenden Preis nennen und für bestimmte Zeiträume ihre günstigen Minutenpreise garantieren. Wer beispielsweise unter der Woche für ein Ferngespräch die 01090, 01070 oder 01050 vorwählt, zahlt zurzeit mindestens 9 Cent pro Minute – so teuer ist nicht mal die Telekom in ihrem jetzigem Standard-Tarif Call Plus. Mit anderen Anbietern sind Ferngespräche rund um die Uhr für etwa 2 Cent pro Minute möglich.

Call by Call ist übrigens nur mit einem Telefonanschluss der T-Com möglich. Wer Telefonkunde von alternativen Anbietern wie Arcor oder HanseNet ist, telefoniert zu deren Preisen.

Bequem sparen per Pre-Selection

Wem es zu mühselig ist, ständig die aktuellen Call-by-Call-Tarife miteinander zu vergleichen, kann sich eine Pre-Selection für den T-Com-Anschluss zulegen. Hierbei wird die Sparvorwahl eines Anbieters fest in den Telekom-Vermittlungsrechner einprogrammiert und somit alle Gespräche vom heimischen Telefonanschluss automatisch über Netz des Pre-Selection-Anbieters geführt. Auch hier behalten die Kunden den Telekom-Anschluss und zahlen weiterhin das monatliche Grundentgelt an die T-Com.

Wie beim Call by Call sollten Interessierte auch hier vor der Anbieterwahl erst einmal die Preise vergleichen. Günstige Pre-Selection-Tarife bieten Gespräche ins deutsche Festnetz schon ab 1,3 Cent pro Minute an. Allerdings sollte hier nicht nur allein der Minutenpreis sondern auch der Abrechnungstakt bedacht werden. Wer meistens nur kurze Telefonate führt, ist eventuell mit einem Sekundentakt besser bedient als mit einem Minutentakt. Auch die Angebote der Pre-Selection-Anbieter lassen sich schnell und einfach über unseren Profi-Rechner vergleichen. Am besten nimmt man einen Anbieter, der auch über einen längeren Zeitraum durch stabile Preise aufgefallen ist.

Einige Anbieter führen auch Pauschalangebote für bestimmte Anrufziele: Eine Familie etwa, deren Mitglieder täglich etwa anderthalb Stunden lang Orts- und Ferngespräche führen, zahlt für diese Gespräche bei einem durchschnittlichen Call-by-Call-Minutenpreis von 1,8 Cent am Monatsende rund 48,60 Euro. Eine Telefon-Flatrate, mit der unbegrenzt Gespräche ins deutsche Festnetz möglich sind, gibt es dagegen – zum Beispiel bei sekundig – schon für 15 Euro im Monat. Über das Jahr gesehen beträgt der Spareffekt dadurch in unserer Beispielfamilie für Gespräche in das deutsche Festnetz über 400 Euro. Telefonate in die Handynetze kosten dagegen in beiden Fällen noch extra.

1 2 3 4

Weitere Artikel aus dem Themenspecial "Einkaufen zu Weihnachten"