Handy-TV

Mehrheit würde für Handy-TV-Nutzung bezahlen

bmcoforum hat Pilotprojekte für mobiles Fernsehen untersucht

Etwa 80 Prozent der Nutzer von Handy-TV sind mit dem Service des mobilen Fernsehens zufrieden. Rund 60 Prozent der Nutzer wären daran interessiert, einen Vertrag zu unterzeichnen und für mobile Fernsehdienste zu zahlen. Das ist das Ergebnis einer Studie des Broadcast Mobile Convergence Forum (bmcoforum), eine Interessengemeinschaft zur Förderung der Entwicklung von mobilen Broadcastdiensten. In der Studie wurden Ergebnisse bezüglich Nutzung, Inhalt und Service von acht kürzlich beendeten Pilotversuchen im Bereich Mobiles Fernsehen in einem Dokument ausgewertet und zusammenfasst.

Die Studie "Results of Mobile TV Pilots - A Survey" des bmcoforum fasst die Marktforschungsergebnisse der Pilotversuche des bmcoProjekts (Berlin), von BT Movio (London), Canal+/SFR (Paris), des finnischen Pilotprojekts (Helsinki) sowie von o2 (Oxford), Swisscom (Bern), Telefónica (Madrid, Barcelona) und Vodafone Spanien (Sevilla, Valencia) zusammen. "Die Studie hat klar gezeigt, dass es ein hohes Nutzungsinteresse gibt, bekannte Fernsehprogramme, vor allem solche wie Nachrichten, Magazine, Serien und Dokumentationen, zu schauen“, so Claus Sattler, Geschäftsführer des bmcoforum. "Außerdem besteht Interesse für Inhalte, die insbesondere für mobile Fernsehprogramme entworfen und an die unterschiedlichen Spitzenzuschaltzeiten angepasst worden sind."

Durchschnittliche Sehdauer 15 bis 30 Minuten pro Sitzung

Laut der Studie war für zwei von fünf Nutzern das Zuhause der Ort, an dem sie am meisten mobiles Fernsehen schauten. Durchschnittliche Zuschauerzeit pro Sitzung waren 15 bis 30 Minuten. Am beliebtesten waren Formate wie Informationen, Serien, Sport und Musik. Die Studie besteht aus mehr als 220 Seiten und kann kostenpflichtig auf der Website [Link entfernt] des bmcoforum bestellt werden.