Messaging

Jimm Messenger kommt mit neuen Features

Java-Tool hat neue Version zum Download bereitgestellt

Der Jimm-Messenger ist ab sofort in der neuen Version 0.5.0 verfügbar. Die überarbeitete Software, mit der sich der ICQ-Instant-Messenger auf Handys mit Java-Unterstützung nutzen lässt, bringt dabei einige Neuerungen mit sich. So werden neue eingehende Nachrichten nun akustisch, per Popup-Fenster und durch den Vibrationsalarm signalisiert. Neu eingehende Mitteilungen bekommt man so auch dann mit, wenn der Jimm-Client gerade im Hintergrund läuft.

Ebenfalls neu: Jimm-Nutzer können nun die Benutzer-Informationen ihrer Chat-Partner abrufen und sehen, mit welcher Software diese online sind. Umgekehrt wird nun auch signalisiert, dass man selbst Jimm-Tool nutzt. Wie bei vielen anderen ICQ-Clients sieht man nun auch mit Jimm, wenn der Chat-Partner gerade eine Nachricht eintippt. Links, die man gesendet bekommt, können auf Knopfdruck im Browser des Handys geöffnet werden - vorausgesetzt dieser unterstützt das jeweilige Dateiformat.

Weitere Features sind Standard-Texte, die sich vorbereiten und bei Bedarf abrufen und auf Knopfdruck verschicken lassen. Außerdem lassen sich verschiedene Tastenkürzel einrichten und die Verbindung zum Server ist nun auch über HTTP möglich. Verbindungsprobleme zum ICQ-Server, die seit knapp einer Woche auch bei der Nutzung anderer mobiler Messaging-Clients wie zum Beispiel IM Plus verstärkt auftreten, gehören mit der neuen Jimm-Version ersten User-Berichten zufolge ebenfalls der Vergangenheit an.

Jimm steht in Englisch, Deutsch, Russisch, Litauisch, Serbisch, Tschechisch, Ukrainisch und Serbisch zur Verfügung. Die Software kann kostenlos von der Jimm-Homepage heruntergeladen und auf dem Handy installiert werden. Unter www.jimm.org/download ist auch der dirkte Zugriff auf die Installationsdateien per WAP-Browser möglich.

Bei Nutzung des Clients entstehen nur die durch die Datenübertragung anfallenden Kosten. Einen anderen Weg ging jetzt - wie berichtet - Agile Mobile, dessen Agile Messenger inzwischen nicht nur gekauft, sondern sogar abonniert werden muss. Dafür können mit diesem Tool neben ICQ auch weitere Messaging-Plattformen genutzt werden.