Themenspecial VoIP Eindruck

Twintel von Arcor überzeugt im teltarif-Test

Nutzung und Installation sehr einfach und benutzerfreundlich
Von Thorsten Neuhetzki

Seit diesem Wochenende ist das Twintel von Arcor erhältlich. Wie berichtet hat das Unternehmen die Massenvermarktung gestartet. Doch was taugt das GSM-Telefon, mit dem nicht nur per GSM, sondern auch per WLAN und VoIP telefoniert werden kann, in der Praxis? teltarif hatte in den vergangenen Tagen die Möglichkeit, das Gerät zu testen.

Der erste Gedanke des Redakteurs nach dem Öffnen der Twintel-Verpackung galt dem T-One der T-Com: Das Twintel ist dem vergleichbaren Produkt des Bonner Konzerns äußerlich sehr ähnlich. Dieser Eindruck entsteht vor allem durch die gleiche Bauform des Twintels. Bei genauerem Hinsehen ergeben sich jedoch kleinere Unterschiede wie beispielsweise bei der Tastatur.

Im ersten Schritt sollte nach dem Auspacken eine SIM-Karte sowie der Akku eingelegt und das Ladekabel angeschlossen werden. In unserem Test nutzten wir eine Prepaid-Karte, mit der das Telefon genau so funktioniert wie mit jeder anderen SIM-Karte. Theoretisch kann das Dualphone auch ohne SIM betrieben werden und fungiert dann als reines WLAN-Telefon. Möglich ist auch ein so genannter Flugzeug-Mode, also das ausschließliche Einbuchen in ein WLAN-Netz obwohl eine gültige SIM-Karte eingelegt ist. Dazu muss später in den Telefoneinstellungen ausgewählt werden, dass man ausschließlich per WLAN telefonieren möchte.

Inbetriebnahme binnen weniger Minuten

Ab sofort ist das Twintel bei Arcor erhältlich.
Foto: teltarif.de
Die Inbetriebnahme des Twintel ist denkbar einfach und an jedem WLAN-Router möglich, der unverschlüsselt sendet oder für den die Zugangsdaten für WEP oder WPA bekannt sind. Besonders einfach macht Arcor die Installation durch eine dem Gerät beigelegte Kurzanleitung, die auch Tipps und Tricks beinhaltet. Demnach sollte nach dem erstmaligen Starten des Gerätes der Menü-Punkt "Installationsassistent" ausgewählt werden. Dieser führt den neuen Twintel-Nutzer benutzerfreundlich durch alle Einstellungen. So wird im ersten Schritt der eigene WLAN-Router gesucht, die Verschlüsselungsnorm samt Schlüssel eingegeben und als nächstes die VoIP-Konfiguration vorgenommen. Dadurch, dass das Twintel bereits mit den technischen VoIP-Zugangsdaten voreingestellt ist, muss der Nutzer nur noch seine neue VoIP-Rufnummer sowie die als "Sprach-Passwort" bezeichnete PIN für den VoIP-Zugang eingeben.

Ist der WLAN-Router online, bucht sich das Twintel direkt nach dem Abschluss des Installationsassistenten ein. Signalisiert wird dem Kunden dieses durch zwei verschiedene Anzeigen: Zum einen zeigt das Display neben dem gewählten Mobilfunknetzbetreiber nun auch den Schriftzug "Arcor" im Display an, zum anderen baut sich an der rechten Seite des Displays eine vom Mobilfunk bekannte Empfangsqulitätsanzeige auf. Auf der anderen Seite des Displays sieht der Nutzer die Empfangsqualität seines Mobilfunknetzbetreibers.

1 2 3

Weitere Meldungen zum Arcor Twintel