Skandal

Zehntausende Handynutzer in Italien abgehört

Auch Prominente befinden sich unter den Opfern
Von AFP /
AAA
Teilen

Im Skandal um groß angelegte illegale Abhöraktionen in Italien sollen noch heute die ersten Beschuldigten vernommen werden. Seit 1997 wurden zehntausende Handynutzer, darunter auch Prominente, bespitzelt. Als Schlüsselfiguren des Skandals wolle die Staatsanwaltschaft in Mailand den früheren Chef für Sicherungssysteme der Telecom Italia, Giuliano Tavaroli, und den Chef einer Florentiner Privatdetektei, Emanuele Cipriani, vernehmen, meldete die italienische Nachrichtenagentur Ansa.

Tavaroli und Cipriani waren am Mittwoch zusammen mit 19 weiteren Verdächtigen festgenommen worden. Ihnen wird die Beteiligung an einem weitverzweigten illegalen Abhörring vorgeworfen, der zahlreiche prominente Politiker, Sportler und Wirtschaftsführer über Jahre hinweg ausspioniert haben soll.

Zu den Opfern der Abhöraktion zählten nach einem Bericht der Zeitung Corriere della Sera der frühere Vorsitzende des Unternehmerverbandes Confindustria, Antonio D'Amato, sowie Lorenzo Cesa von der christdemokratischen Partei UDC. Auch die Tochter von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi soll belauscht worden sein. Marina Berlusconi leitet seit Oktober 2005 den Familienkonzern Fininvest und zählt damit zu den einflussreichsten Frauen Italiens. Bereits bekannt geworden war, dass der frühere Chef des Lebensmittelkonzerns Parmalat, Calisto Tanzi, die Konzernchefs Luciano Benetton und Diego Della Valle sowie Fußball-Nationalspieler Christian Vieri zu den Opfern des Abhörskandals gehörten.

Teilen