Router

IFA: T-Mobile stellt neue web'n'walk-Boxen vor

Geräte sollen nach der Messe im Handel erhältlich sein

Schon auf der CeBIT im März kündigte T-Mobile eine neue web'n'walk-Box an. Diese sollte ursprünglich bereits ab Juni verfügbar sein. Nun soll das Gerät auf der Internationalen Funkausstellung erstmals vorgestellt und nach der Messe auf dem Markt erhältlich sein. Im Gegensatz zur schon seit Ende letzten Jahres verfügbaren Internet-Box unterstützt das neue Gerät neben GPRS und UMTS auch die Nutzung von EDGE und HSDPA. teltarif.de hatte Gelegenheit, die neue Box schon kurz in Augenschein zu nehmen.

Nach dem Einlegen der SIM-Karte und der Verbindung des Routers mit dem Stromnetz bootet das Gerät und zeigt als erstes den Namen des Mobilfunknetzes und ein S-Meter an, so dass man die Box bei Bedarf auch noch anders positionieren kann, um den Empfang zu verbessern. Nach kurzer Zeit wird außerdem angezeigt, ob das WLAN- oder LAN-Netz zum Anschluss von Computern zur Verfügung steht. Ferner lassen sich auf dem Display Uhrzeit und Datum ablesen und es wird angezeigt, ob die Verbindung über UMTS oder GPRS erfolgt. Eine noch feinere Unterteilung in HSDPA bzw. EDGE gibt es dagegen nicht. Die neue web'n'walk-Box von T-Mobile

Konfiguration über den Web-Browser

Zur Konfiguration der neuen web'n'walk-Box stellt man zuerst eine PC-Verbindung her. Das funktioniert entweder per WLAN - standardmäßig ist der Zugang nicht verschlüsselt - oder über ein Netzwerkkabel. Im Browser wird anschließend die Adresse 192.168.0.1 eingegeben. Hier erreicht man das passwortgeschützte Konfigurationsmenü (Standard-Benutzername und Passwort ist jeweils admin).

Im Setup-Menü wird zunächst festgelegt, ob der Router die Internet-Verbindung permanent halten oder nach einer bestimmten Zeit trennen soll. Bei der zweiten Variante muss dann allerdings jeweils beim Aufruf der ersten Web-Seite zu Beginn einer Surf-Session mit einer kurzen Wartezeit gerechnet werden. Anschließend kann man dem eigenen WLAN-Netz einen Namen geben und die Verschlüsselung für das drahtlose Netzwerk einrichten. Die neue web'n'walk-Box unterstützt WEP und WPA. Zusätzlich lässt sich der Internet-Zugang auf bestimmte Dienste begrenzen. So ist es beispielsweise möglich, nur die Protokolle http und https freizugeben und alle anderen Dienste zu sperren.

Weitere Einstell-Möglichkeiten für Profis

Weitere Einstellungen sind für den Standard-Betrieb nicht erforderlich und man kann in einem Status-Menü die Verbindungsqualität, das Netz und den Netzstandard anzeigen lassen. Zusatzmenüs ermöglichen unter anderem das Durchführen eines Firmware-Upgrades sowie den Versand und Empfang von SMS-Mitteilungen. Darüber hinaus ist es möglich, den GPRS-Zugangspunkt zu ändern und festzulegen, dass die Box z.B. nur GPRS oder nur UMTS, nicht aber den jeweils anderen Standard nutzen soll. Das macht z.B. dann Sinn, wenn man sich im Grenzbereich des UMTS-Empfangs aufhält und die Box ständig zwischen 2G und 3G hin- und herbucht, wenn man den Netzzugang nicht auf einen der beiden Standards begrenzt.

Bei einem Kurztest erreichten wir bei Downloads über HSDPA die derzeit maximal mögliche Performance von 1,8 MBit/s. Für genau diese Datenübertragungsrate ist die Box auch ausgelegt. Für 3,6 MBit/s, die im kommenden Jahr im deutschen T-Mobile-Netz zur Verfügung stehen sollen, ist der T-Mobile-Router noch nicht ausgelegt. Zu den Verkaufspreisen für das Gerät gibt es bislang noch keine genauen Angaben. Zur CeBIT ging der Netzbetreiber von rund 150 bis 180 Euro mit Vertrag aus.

1 2