Repeater

o2 plant Verbesserung der ICE-Versorgung

Konkrete Zeitplanung gibt es aber noch nicht
Kommentare (858)
AAA
Teilen (1)

Künftig sollen auch o2-Kunden in den ICE-Zügen der Deutschen Bahn AG telefonieren können. Das bestätigte die Pressestelle des Münchner Unternehmens auf Anfrage von teltarif.de. In den ICEs befinden sich Repeater, die das GSM-Mobilfunksignal in einige Wagen übertragen. Diese werden dann auch als "Handywagen" gekennzeichnet. Diese Geräte übertragen derzeit allerdings nur die Frequenzen von T-Mobile, Vodafone und E-Plus. o2 bzw. Viag Interkom zwar zum Zeitpunkt der Planung für die ICE-Versorgung noch nicht gestartet.

In ländlichen Regionen haben o2-Kunden schon jetzt keine Probleme beim mobilen Telefonieren im Zug. Hier wird ohnehin das T-Mobile-Netz mit genutzt. Schwieriger wird es dann in der Nähe von Großstädten. Hier ist das Netz der Telekom-Mobilfunktochter für o2-Kunden gesperrt und das eigene Netz ist zu schwach, um ohne Repeater ins Innere des Zuges zu gelangen. Bestehende Gespräche können zwar im T-Mobile-Netz fortgesetzt werden. Anschließend bucht sich das Handy jedoch aus und man ist weder erreichbar, noch ist es möglich, selbst abgehende Telefonate zu führen.

Bis das Signal des o2-Netzes so stark ist, dass sich das Handy im ICE auf das Heimatnetz umbucht, hat man die jeweilige Innenstadt im fahrenden ICE oft schon verlassen, so dass das GSM-Signal schnell schwächer wird. Das Telefon bucht sich erneut aus dem Netz aus und es dauert noch fünf bis zehn Minuten, bis man die Region verlassen hat, in der das T-Mobile-Roaming gesperrt ist. Zwischenzeitlich sind o2-Kunden wiederum nicht erreichbar.

Online-Verbindungen instabil

Noch problematischer sind Online-Verbindungen. Im Gegensatz zu Telefonaten werden Datenverbindungen im T-Mobile-Netz unterbrochen, wenn man sich in eine Region bewegt, in der das Roaming gesperrt ist. Damit ist o2 zum surfen und mailen in der Bahn derzeit oft unbrauchbar. Das soll sich allerdings ändern, wie die Pressestelle des Unternehmens erklärte. Einen Zeitplan für die Verbesserung der Versorgung in der Bahn gibt es allerdings noch nicht.

Um eine bessere Netzabdeckung in den ICE-Wagen sicherzustellen, müssen die derzeit dort installierten Repeater ausgetauscht werden. Die neuen Geräte verstärken dann auch die o2-Kanäle im GSM-1800-Bereich sowie die neuen E-GSM-Frequenzen von E-Plus und o2. Noch unklar ist, ob auch das UMTS-Netz in den Zügen künftig nutzbar sein wird. Für das mobile Internet setzt die Bahn derzeit auf den Aufbau einer WLAN-Versorgung in Kooperation mit T-Mobile. Die ersten ICE-Strecken wurden bereits mit entsprechender Technik ausgestattet.

Teilen (1)